Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zuverlässige Spritzguss-Kontrolle

: Micro-Epsilon


Das Inline-Thermografie-System moldCONTROL überwacht die Qualität von Bauteilen in der Spritzgussproduktion. Fehler der gespritzten Kunststoffteile können zu 100 % erkannt werde. Das ermöglicht einen schnelleren, stabileren und kostenoptimierten Produktionsprozess.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9887/web/PR351_moldCONTROL_Pressefoto_18x13.jpg
Das thermografiebasierte Inspektionssystem moldCONTROL erkennt fehlerhafte Kunststoffteile.

Das thermografiebasierte Inspektionssystem moldCONTROL erkennt fehlerhafte Kunststoffteile.

Das thermografiebasierte Inspektionssystem moldCONTROL besteht aus einer kleinen, schnellen und flexiblen Industrie-Wärmebildkamera mit Miniatur-PC und branchenspezifischer Auswertesoftware. Im Vergleich zur visuellen Bildverarbeitung kommt es zu keinen Kontrastproblemen bei schwarzen und dunkelgrauen Prüflingen. Die Infrarot-Kamera erfasst das komplette Bauteil und begutachtet es nach vorab definierten Parametern. Während des Herstellungsprozesses präsentiert ein Handlingsystem das Bauteil der moldCONTROL Wärmebildkamera, die von einer oder mehreren Seiten ein Infrarot-Bild aufnimmt. Im Anschluss erfolgt auf Basis definierter Referenzwerte eine Gut-/Schlechtteil Auswahl.

Ergebnis ist eine zuverlässige Kontrolle, ein schnelleres Anfahren der Werkzeuge, die frühzeitige Erkennung von Qualitätsschwankungen und die Möglichkeit, die Werkzeugtemperatur optimal einzustellen und so Ausschuss zu vermeiden. Detektiert werden Temperaturabweichungen in der Extrusion, des Werkzeuges oder einzelner Kühlkreisläufe, zu geringer oder schwankender Nachdruck und Fehler, die mittels visueller Prüfung nicht erkannt werden, z. B. unvollständig ausgespritzte Bauteile.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Infrarotkameras, Oberflächeninspektion

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren