Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Zuverlässige Auswertung der Bildverarbeitung

: Vision & Control


Die neuen, koaxialen vicolux Beleuchtungseinspiegelungen der STE-Serie sorgen für eine gleichmäßige und schattenfreie Ausleuchtung der Prüfobjekte – beste Voraussetzung für eine zuverlässige und robuste Auswertung in der Bildverarbeitung.

Vision+Control_Bildver.jpg
Koaxial eingespiegelte Beleuchtungen von Vision & Control geben dem Anwender die Möglichkeit, die Position von Beleuchtung und Objektiv frei zu wählen.

Koaxial eingespiegelte Beleuchtungen von Vision & Control geben dem Anwender...

Die neue Serie koaxial eingespiegelter Beleuchtungen besitzt als Grundkörper eine Strahlteilereinheit (STE). Diese Baugruppe vereint die optischen Achsen von Objektiv und Kamera mit der Beleuchtungsachse. Die Art und Position der Optik und Beleuchtung sind dabei frei wählbar. Über Klemmadapter lässt sich eine Vielzahl verschiedener, telezentrischer vicotar Objektive befestigen. Besonders von Vorteil ist auch, dass der Anwender zwei Adapter an der Strahlteilereinheit befestigen und über zwei Kamera-Objektiv-Kombinationen ein und dasselbe Prüfobjekt mit zwei unterschiedlichen Abbildungsmaßstäben/Auflösungsvermögen betrachten kann.

Die STE-Serie gibt es aktuell in zwei unterschiedlichen Baugrößen – mit 30 x 30 mm² oder 60 x 60 mm² Öffnung. Entspiegelte und austauschbare Abdeckscheiben schützen den im Inneren des Strahlteilers befindlichen Präzisionsspiegel vor Verunreinigungen. Einheitliche Maße der Montagebohrungen – auch bei verschiedenen Serien – ermöglichen einen einfachen Wechsel auf eine andere Öffnungsgröße. Die modular gestaltete Konstruktion lässt auch zeilenförmige Beleuchtungseinspiegelungen bis zu einer Leuchtfeldlänge von 180 mm zu. Somit können Anwender eingespiegelte Beleuchtungen auch in Zusammenspiel mit Zeilenkameras verwenden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Beleuchtung, Distanzsensoren-optisch, Zeilenkameras

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren