Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Yellow is the World of Robotics

: FANUC


Vom 10. bis 13. Mai findet sich Fanuc am Intertool-Messestand seines Partners Precisa, dem Spezialisten in Sachen Werkzeugmaschinen, ein. Gezeigt werden nebst den Werkzeugmaschinen von Precisa, CNC-Robotik-Lösungen wie der Fanuc ROBODRILL und ROBOCUT wie auch der neue kleine grüne kollaborative Roboter CR-35iA.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10202/web/CR-6.jpg
Bei einer Traglast von 35 kg kann der kleine grüne, kollaborative CR-35iA für ernsthafte industrielle Prozesse in der Produktion ganz ohne Sicherheitszaun eingesetzt werden.

Bei einer Traglast von 35 kg kann der kleine grüne, kollaborative CR-35iA für...

High-Speed-CNC-Bearbeitungszentren

Fräsen in Hochgeschwindigkeit – das kann sie, denn sie ist schnell und flexibel: Die Fanuc ROBODRILL ist das kostengünstige vertikale Bearbeitungszentrum zum Fräsen, Bohren und Gewindeschneiden in Hochgeschwindigkeit. Anwender können aus insgesamt drei Modellen – mit 21 Werkzeugen im Werkzeugwechsler – in drei Größen, nämlich S (small), M (medium) und L (large), die passende für ihre Produktion wählen. Anders als die durchschnittlich 10 µm vergleichbarer Systeme in ihrer Klasse weist die neue Generation eine sichere Positionier-Genauigkeit von 6 µm auf. Auch ist ihr „Footprint“ (Abmessungen inkl. Wartungsflächenbedarf) mit 3.100 x 3.000 mm geringer und ihr Gewicht mit 2.000 kg vergleichsweise leichter. Auch in punkto Leistungsaufnahme ist sie eindeutig Klassenbeste.

Drahterodieren mit höchster Präzision

Als vielseitige Allrounder bieten die Modelle der Fanuc ROBOCUT alle Möglichkeiten zum anspruchsvollen Drahterodieren mit höchster Präzision und makelloser Oberflächenqualität – und das bei niedrigen Betriebskosten. Dabei übernehmen die ROBOCUT-Modelle 80 % aller gängigen Schneidarbeiten ohne Änderungen im Setup. Und sollten doch einmal Anpassungen notwendig sein, geht das ganz einfach mit zahlreichen intelligenten Zusatzoptionen.
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10202/web/FAN_RM_D21LiA5_4C_01_MED.jpg
Die Fanuc ROBODRILL ist das kostengünstige vertikale Bearbeitungszentrum zum Fräsen, Bohren und Gewindeschneiden in Hochgeschwindigkeit.

Die Fanuc ROBODRILL ist das kostengünstige vertikale Bearbeitungszentrum zum...

Das spart Zeit und senkt die Stückkosten. Das ist typisch Fanuc!



Der kleine grüne Assistenz-Roboter

Kollaborative Roboter sind nicht länger gleichzusetzen mit Leichtbaurobotern. Bei einer Traglast von 35 kg kann der kleine grüne CR-35iA für ernsthafte industrielle Prozesse in der Produktion eingesetzt werden. Von den beiden ersten Robotern, die 2015 von Fanuc nach Deutschland kamen, ging ein Modell direkt in eine Testapplikation zu einem Automobilhersteller. Dort ersetzte er direkt in einer realen Anwendung einen sogenannten „roten Arbeitsplatz“.

Der Roboter mit 35 kg Traglast ist mittlerweile eine echte Erleichterung, denn man kann ihm ungeniert schwere und ungeliebte Arbeiten überlassen. Besonders anstrengende Routinetätigkeiten sowie Arbeitsplätze mit ungünstigen ergonomischen Bedingungen, sind sein bevorzugtes Einsatzgebiet. Und dabei arbeitet der „kleine Grüne“ nicht mal mehr hinter einem Schutzzaun! Ganz im Gegenteil – ergänzend kann der Mensch seine kognitiven, sensorischen Fähigkeiten einbringen – und beide erledigen ihren Job in kongenialer Weise. Alle bereits bisher zu Fanuc-Roboter gehörenden Sicherheitsfunktionen bleiben selbstverständlich erhalten. Im Arbeitsbereich des Roboters können Bereiche mit unterschiedlich ausgeprägten Sicherheitszonen definiert und aktiv
genutzt werden (DCS). Der Roboter behält seine volle Funktionalität. Der Mensch behält seine volle Einflussmöglichkeit.

Fanuc auf der Intertool am Precisa-Messestand:

Halle B, Stand B0311

Bei einer Traglast von 35 kg kann der kleine grüne, kollaborative CR-35iA für ernsthafte industrielle Prozesse in der Produktion ganz ohne Sicherheitszaun eingesetzt werden.
Die Fanuc ROBODRILL ist das kostengünstige vertikale Bearbeitungszentrum zum Fräsen, Bohren und Gewindeschneiden in Hochgeschwindigkeit.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren