Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Workshop: Ihr individuelles CE-Umsetzungskonzept


Viele Unternehmen haben die CE-Kennzeichnung an CE-Manager, CE-Beauftragte, CE-Koordinatoren,… delegiert oder an externe Dienstleister vergeben. Leider hat in der Praxis gerade dies bei vielen anderen im Unternehmen von der CE-Kennzeichnung betroffenen Mitarbeitern zur Meinung geführt, sie müssten sich mit diesem Thema nicht beschäftigen. Dabei ist eine effiziente CE-Kennzeichnung ohne die abgestimmte Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten einfach nicht möglich.

4657
IBF bietet von 23. – 25. Oktober 2006 einen Praxis-Workshop an, bei dem die Teilnehmer auf Basis der unternehmensspezifischen Besonderheiten, mit Unterstützung erfahrener Experten ihr firmen- oder abteilungsspezifisches CE-Umsetzungskonzept erarbeiten. Eventuell bereits vorhandene Konzepte dienen dabei als Grundlage.

Anhand einer 7-Schritte Methode können die Teilnehmer ihr individuelles CE-Umsetzungskonzept erarbeiten: Ist-Analyse, Beurteilen, Ziele setzen, Lösungsalternativen ermitteln, Maßnahmen definieren, Maßnahmen umsetzen und Überprüfung der Wirksamkeit. Die Entwicklung praxistauglicher, effizienter und zielorientierter Prozesse steht dabei im Mittelpunkt.

Entwicklung eines individuellen
CE-Umsetzungskonzepts


Termin/Ort:

23. - 25. Oktober 2006

Tagungshotel: Liebes Rot Flüh, Haldensee /Tirol

Anmeldung:

IBF-Automatisierungs - und
Sicherheitstechnik GmbH & Co KEG

Bahnhofstraße 8,
A-6682 Vils

Per Fax unter: +43-5677-5353-50

Per E-Mail an: office@ibf.at

Bericht in folgenden Kategorien:
Veranstaltungen, Sicherheitstechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren