Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


WinTec-Distanzmessung erobert Industrie 4.0

: Wenglor Sensoric


Ein Sensor, drei Sprachen: Die neuen WinTec-Lichtlaufzeitsensoren von wenglor sensoric sind mit allem ausgestattet, was die smarte Automation der Zukunft erfordert. Die innovative WinTec-Technologie in Kombination mit gleich drei Industrial-Ethernet-Varianten macht den OY2TA104P0150 zum neuen Vorreiter für Industrie 4.0-Anwendungen.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe127/7211/web/OY2TA.jpg
Eine einzigartige Kombination: Die High-Performance-Distanzsensoren mit WinTec-Technologie sind ab sofort mit PROFINET, EtherCAT oder EtherNet/IP erhältlich und werden so zum Vorreiter im Bereich Industrie 4.0.

Eine einzigartige Kombination: Die High-Performance-Distanzsensoren mit WinTec-Technologie...

Effizienz durch Leistung, Sicherheit durch Qualität und intelligente Vernetzung durch Innovation zeichnen die ausgeklügelten WinTec-Lichtlaufzeitsensoren aus. „Diese Eigenschaften werden von unseren Kunden in Zukunft gewünscht – wir erfüllen sie schon heute“, erklärt wenglor-Entwicklungsleiter Dr. Ing. Alexander Ohl.

Als einziger Lichtlaufzeitsensor auf dem Markt ist das fortschrittliche wenglor-Talent sowohl mit dem Ethernet-Protokoll PROFINET, aber auch mit EtherCAT oder EtherNet/IP erhältlich. Die Sensoren können aktiv kommunizieren und sind individuell bekannt im System – und entsprechen somit der höchsten Industrie 4.0-Konformität CP44. Aber nicht nur die Fähigkeit der intelligenten Kommunikation lassen sie ihrer Zeit voraus sein, auch die innovative und mehrfach ausgezeichnete WinTec-Technologie macht den OY2TA104P0150 zu einem echten Sensor-Boliden.

„Die zuverlässige und präzise Erkennung von schwarzen und glänzenden Objekten auch in extremer Schräglage gehört schon seit Jahren zur Kernkompetenz von wenglor – und ist in der weltweiten Industrie gefragt wie nie zuvor“, so Chefentwickler Dr. Ohl weiter. Der große Arbeitsbereich von 0,1 bis 10,1 m qualifiziert das neue Produkthighlight außerdem für eine Vielzahl komplexer Erfassungs- und Messaufgaben moderner Automatisierungsanlagen.

Platzsparend und dabei höchst kommunikativ

Die große Bandbreite an technischen Eigenschaften und Funktionen verleiht diesem Lichtlaufzeitsensor zusätzliche Leistungsfähigkeit auf höchstem Niveau: Eine
integrierte PoE-Schnittstelle reduziert teuren Verkabelungsaufwand auf ein Minimum

und das kompakte Gehäuse (81x55x30mm) ermöglicht platzsparende sowie einfache Montage. Ein eigener Webserver gewährt weltweiten Zugriff auf sämtliche Sensorfunktionen, um z. B. ortsunabhängige Diagnosen durchführen zu können. Die angenehme Plug&Play-Funktion sowie das grafische OLED-Display sorgen außerdem für höchsten Benutzerkomfort. „Diese große Anzahl an Funktionen vereint in einem kompakten Gehäuse ist weltweit einzigartig und wird den Markt nachhaltig prägen“, ist sich Dr. Ohl sicher.

In Summe ergibt sich so ein einmaliges Produkt, das sich nahtlos in die Gruppe der Industrie 4.0-tauglichen wenglor-Sensoren einreiht und darüber hinaus ein enorme Anzahl an leistungsfähigen Eigenschaften besitzt. Der WinTec-Lichtlaufzeitsensor ist

ab sofort in den Varianten OY2TA104P0150P (PROFINET), OY2TA104P0150C (EtherCAT) sowie OY2TA104P0150E (EtherNet/IP) erhältlich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messende Sensorik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren