Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wie aus einem Ei gepellt

: Trotec Laser GmbH


Es liegt ihnen im Blut und in ihrer Natur, ihren Kunden ideale Fertigungslösungen für die Herstellung ihrer Produkte zu unterbreiten. Das innovative Unternehmen Modular Molding Systems GmbH & Co KG (MMS), beheimatet im niederösterreichischen Berndorf, kreiert kompakte Produktionsanlagen mit individuell konfigurierbaren Einzelmodulen, die – je nach Anwendung – ausgetauscht und auch erweitert werden können. So wurde von MMS auch für die Produktion hybrider Bauteile eine Fertigungszelle entwickelt und gebaut, die – wie aus einem Ei gepellt – acht komplexe Komponenten alle 20 Sekunden fix und fertig, gekennzeichnet und einbaufertig ausstößt. Laut MMS bedarf es dazu auch verlässlicher und innovativer Partner … Partner wie Trotec. Autorin: Luzia Haunschmidt /x-technik

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9663/web/IMG_5189.jpg
Die Linearmaschinen von MMS für die hybride Komponentenfertigung – hier mit einer Engel Spritzgussmaschine ausgestattet.

Die Linearmaschinen von MMS für die hybride Komponentenfertigung – hier mit...

MMS wurde 2008 von Ing. Peter Buxbaum gegründet. Basierend auf der Erfahrung in den Bereichen Stanzen, Schweißen und Montieren im väterlichen Betrieb, der Stanzbiegetechnik GmbH, konnte durch innovatives Handeln und unkonventionelle Lösungen ein Maschinensystem geschaffen werden, das speziell für die Herstellung von Metall-Kunststoff Verbundbauteilen entwickelt wurde. Hierfür wurde ein spezielles Modulsystem zum Stanzen und Spritzgießen entwickelt – gemeinsam mit Partnerunternehmen und Systemlieferanten konnte das System auf 11 Bearbeitungstechnologien inkl. Schweißen, Montieren, Beschriften und Verpacken erweitert werden.

„Wir sehen uns als kompetenter Ansprechpartner für unsere Kunden und Geschäftsfreunde für die komplette Prozesskette und stehen hier von der Entwicklung bis zur Umsetzung als Technologiepartner zur Verfügung“, erklärt Peter Buxbaum, Inhaber und Geschäftsführer der MMS GmbH & Co KG, die Philosophie seines Unternehmens. Dabei stehen stets Flexibilität, Materialeinsparung und maximale Produktionsleistung im Vordergrund.

Auf einer MMS-Linearmaschine werden hybride Bauteile …

So wurde von MMS eine Kombinationsanlage entwickelt, bei der unterschiedlichste Technologien modular miteinander kombiniert werden, um Kunden ein flexibles Fertigungssystem für die Produktion einer Vielzahl hybrider Bauteile bieten zu können. Das hier beschriebene Modell wurde mit einer Engel Vertikal-Spritzgießmaschine ausgestattet, welche jedoch auch mit einem Spritzgießmodul aus dem Hause MMS kombinierbar ist,
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9663/web/ZUS_deu.jpg
Berarbeitungsschritte der Linearmaschine von MMS für die hybride Komponentenfertigung.

Berarbeitungsschritte der Linearmaschine von MMS für die hybride Komponentenfertigung.

wenn das Schussgewicht kleiner als 15 g ist.

… in einem Arbeitsvorgang bandumspritzt ...

Anders als bei herkömmlichen Verfahren wird zur Erstellung eines hybriden Bauteils ein Metallteil in einem Arbeitsgang durch ein integriertes Modul umspritzt. So reduziert man Fehlerausschüsse und die Qualität kann besser kontrolliert werden. Dabei kommt die patentierte Multihub-Technologie von MMS zum Einsatz, bei der Mehr-Kavitäten Spritzgießwerkzeuge wirtschaftlich mit Folgeverbundwerkzeugen kombiniert werden. Kostspielige Automation, Spulvorgänge und Schlaufen entfallen dabei. Mit der innovativen MMS-Hybridtechnologie wird die Produktivität gesteigert, ohne bei der Qualität Kompromisse einzugehen.

Mittlerweile legt MMS seinen Fokus jedoch nicht nur auf das Bandumspritzen, auch für das Umspritzen von Einzelteilen stehen entsprechende Bearbeitungsmodule zur Verfügung, für größere Bauteile werden Engel Rundtischmaschinen integriert.

Für eine perfekte Teilequalität und eine hoch effiziente Fertigung hat MMS ein Spritzgießmodul entwickelt, das Teil eines gesamten Prozesses ist. AC-Servomotoren und servo-hydraulische Antriebe sorgen für dynamisches Einspritzen und kurze Zyklen. Das clevere Schließsystem garantiert eine präzise Bandführung und exakte Positionierung im Werkzeug.

Das Hybrid-Bauteil
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9663/web/IMG_5214.jpg
Spritzgießmaschine von MMS.

Spritzgießmaschine von MMS.

– bestehend aus Metall und Kunststoff – das auf dieser Anlage produziert wird, wird vom Rohmaterial bis zur fertig geprüften Baugruppe zu 100 % geprüft. Das Rohmaterial – ein Messingband – wird über eine Rolle laufend der Fertigungsanlage zugeführt, durchläuft im Anschluss Stanz- und Prägevorgänge mit Gewindedurchzug, erhält ein geformtes M3 Innengewinde und wird anschließend mit glasfasergefülltem Polyamid umspritzt.

… geprüft …

Diese Halbfertigteile werden nun einer kamerageführten Qualitätsprüfung hinsichtlich ihrer Kunststoffgeometrien unterzogen. Die schadhaften Teile werden dabei automatisiert ausgeworfen und die einwandfreien Gutteile laufen die nächste Station zur Kennzeichnung an, welche diese Bauteile mit sämtlichen Informationen für eine hundertprozentige Rückverfolgbarkeit mittels Laser versieht.

... mittels Laser gekennzeichnet …

Nun erfolgt die Bauteil-Markierung über einen Galvo-Beschriftungslaser der Marke SpeedMarker von Trotec, der direkt in die Lasereinheit der MMS-Fertigungsstraße implementiert wurde.

Die
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9663/web/IMG_5196.jpg
Links im Bild: Über einen direkt in die MMS-Fertigungsstraße implementierten Galvo-Beschriftungslaser der Marke SpeedMarker von Trotec erfolgt die Bauteil-Lasermarkierung. Im Stanzwerkzeug im Pressenmodul erfolgt die abschließende 1000 V Hochspannungsprüfung.

Links im Bild: Über einen direkt in die MMS-Fertigungsstraße implementierten...

Lasereinheit an sich, beinhaltet nebst dem Laserkopf – welcher in diesem Fall als Faserlaser ausgeführt ist – die Material-Streifenführung wie auch die Teilepositionierung. Das Schutzgehäuse der Lasereinheit entspricht der Laser-Schutzklasse 1 und da beim Beschriftungsprozess naturgemäß Dämpfe und Schmauch entstehen, werden diese über eine integrierte Absaugvorrichtung kontinuierlich entfernt.

Das zu beschriftende Bauteil kann nun beliebig von oben und/oder unten mit Informationen zum Produkt, wie Teile- Serien- oder Chargennummern, verschiedenen Codes und bei Bedarf auch mit Logo-Marken, gekennzeichnet werden.

Äußerst hilfreich zu diesem Vorgang erweist sich auch die Markiersoftware SpeedMark, welche ebenfalls aus dem Hause Trotec kommt.

… und per innovativer Software I4.0 tauglich …

Die SpeedMark Laser-Software wurde speziell von Trotec für die Trotec Galvo-Beschriftungslaser entwickelt. Sie eignet sich insbesondere für automatisierte Markierprozesse und deckt vom Daten- und Grafikimport über die Serialisierung bis hin zur Generierung von Bar- und Datamatrix-Codes sämtliche Arbeitsschritte ab. Zusätzlich lässt sich die SpeedMark Benutzeroberfläche via Makros individualisieren, um eine optimale Abstimmung auf bestehende Prozesse zu gewährleisten.

Peter Buxbaum zeigt sich ob der Vielseitigkeit der Laserstation wie zugehörigen Software mehr als begeistert: „Die Lasermarkier-Station samt ihrer
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9663/web/Speedmarker-FL-OEM-7.jpg
Der SpeedMarker von Trotec.

Der SpeedMarker von Trotec.

Software von Trotec entspricht exakt unseren eigenen Konzeptionen. Denn sie lässt sich individualisieren und erweitern und kann somit perfekt auf bestehende Prozesse und Komponenten angepasst werden!“

So bietet die SpeedMark Markiersoftware eine individualisierbare Benutzeroberfläche – durch Programmierung eines Operator Desktops wird die Bedienung des Lasers so einfach wie bei einem Office-Programm, was einen erheblichen Komfort in der Bedienung bedeutet. Dabei können auch gleich individuelle Userrechte an die Bediener der Anlage vergeben werden – einem beispielsweise unbeabsichtigten Löschen oder Ändern von Laservorgängen wird damit wirksam vorgebeugt.

In der Abwicklung der Aufträge zeigt sich dann die Trotec-Software auch noch besonders ausgeklügelt und lässt Aktionen à la Industrie 4.0, also vernetzte Aktivitäten bis zu Warenwirtschaftssystemen oder gar zur ERP-Ebene (wie z. B. SAP), problemlos umsetzen. Durch einfach zu erstellende Programmabläufe können auftragsbezogen variable Daten aus dem ERP-System übernommen werden und in vorbereiteten Programmabläufen als dynamische Beschriftungen umgesetzt werden. Die grafische Programmerstellung – Kombination aus Flowchart für den Programmablauf und Grafikfeld für die Darstellung des Markierfeldes und der Markierung – lässt komplexe Programmabläufe einfach und vor allem intuitiv über Icons per Drag & Drop darstellen, was natürlich den Workflow nochmals beschleunigt.

Will man neue Parameter für eine neue Bauteilvariante abrufen, so ist hierzu ein Parameterfinder für
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9663/web/screen_speedmark.jpg
Die SpeedMark Laser-Software wurde speziell von Trotec für die Trotec Galvo-Beschriftungslaser entwickelt. Sie eignet sich insbesondere für automatisierte Markierprozesse und deckt vom Daten- und Grafikimport über die Serialisierung bis hin zur Generierung von Barcodes sämtliche Arbeitsschritte ab.

Die SpeedMark Laser-Software wurde speziell von Trotec für die Trotec Galvo-Beschriftungslaser...

neue Applikationen und Materialien behilflich. Festgelegte Parameter sind in der Materialdatenbank hinterlegt und jederzeit abrufbar.

Doch dem allem noch nicht genug, kann auf Wunsch eine Kamera für die Bauteile-Positionierung eingesetzt werden. Mittels Live-Bild – inklusive Zoom-Funktion – kann die gewünschte Markierung ganz einfach per Drag & Drop auf dem Bauteil so platziert werden, wie es gefordert ist. Dadurch wird der Einstellungsaufwand auf ein Minimum reduziert sowie die

Bedienerfreundlichkeit und die Produktivität erhöht.

… finalisiert

In einem zweiten Pressenmodul werden nun die Anguss-Unterverteiler der hybriden Bauteile weggestanzt und im Anschluss die Fertigteile vereinzelt bzw. vom Band getrennt. So verlassen alle 20 Sekunden (!) acht einbaufertige Teile die Fertigungszelle. Durch Integration modularer MMS-Systeme können weitere Bearbeitungsmodule beispielsweise zum Widerstandschweißen, Laserschweißen, Nieten, zur Montage oder auch zum Reinigen der Bauteile einfach integriert werden. Die fertigen Bauteile werden dann je nach Bedarf in Blistergurte, Blistertrays oder als Schüttgut automatisch verpackt.

Zusätzlich zur optischen Kontrolle wird eine, in ein MMS-Folgeverbundwerkzeug
integrierte, Hochspannungsprüfung der Bauteile vorgenommen, die eine hundertprozentige Kurzschlussprüfung der Teile mit Hochspannung in der Produktion garantiert.

Dass eine derartig effiziente Fertigungszelle für komplexe Bauteile am Markt heiß begehrt ist, ist verständlich … darum verlassen sich auch bereits etliche namhafte Unternehmen in der hybriden Komponentenfertigung auf die Linearmaschinen von MMS.

www.trotec-marking.com

Die Linearmaschinen von MMS für die hybride Komponentenfertigung – hier mit einer Engel Spritzgussmaschine ausgestattet.
Berarbeitungsschritte der Linearmaschine von MMS für die hybride Komponentenfertigung.
Spritzgießmaschine von MMS.
Links im Bild: Über einen direkt in die MMS-Fertigungsstraße implementierten Galvo-Beschriftungslaser der Marke SpeedMarker von Trotec erfolgt die Bauteil-Lasermarkierung. Im Stanzwerkzeug im Pressenmodul erfolgt die abschließende 1000 V Hochspannungsprüfung.
Der SpeedMarker von Trotec.
Die SpeedMark Laser-Software wurde speziell von Trotec für die Trotec Galvo-Beschriftungslaser entwickelt. Sie eignet sich insbesondere für automatisierte Markierprozesse und deckt vom Daten- und Grafikimport über die Serialisierung bis hin zur Generierung von Barcodes sämtliche Arbeitsschritte ab.
Fertige Hybride Bauteile, produziert auf der MMS-Linearmaschine und per integrierten Laser von Trotec in der Fertigungszelle gekennzeichnet.
V.l.: Mag. Werner Ammerer, Marketingleiter bei der Trotec Laser GmbH, Peter Buxbaum, Inhaber und Geschäftsführer der MMS GmbH & Co KG, Andreas Fink, Werkzeugbautechniker bei MMS.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Logistik & Materialfluss, Kennzeichnungstechnik, Barcode

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren