Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Widerstandsfähiger Steckverbinder verhilft zu mehr Prozesssicherheit

: Harting


Der neue Harting PushPull V4 Industrial bietet ein neues Gehäusematerial, das auch sehr aggressiven Chemikalien standhält, eine arretierbare Verriegelung sowie eine flexiblere Kabelaufnahme. Diese und noch mehr Neuerungen bieten dem Anwender mehr Prozesssicherheit und machen den PushPull fit für anspruchsvolle Einsatzgebiete.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/13069/web/pr_548_PushPull_V4_Industrial.jpg
Produktionsprozesse werden modularer und Steckverbinder für die Verbindung einzelner Module müssen heute wesentlich höhere Steckzyklen bewältigen als noch vor einigen Jahren. Harting wird diesen gestiegenen Ansprüchen in der Geräteverkabelung gerecht und präsentiert den modularen Harting PushPull V4 Industrial Steckverbinder mit zahlreichen Neuerungen.



Ein neues Gehäusematerial bietet mehr Widerstandsfähigkeit auch gegen aggressive Betriebsmittel und eine Sperrvorrichtung der Verriegelung schützt vor unbeabsichtigtem Ziehen. Eine weitere Neuerung und Vereinfachung ist eine einheitliche Kabelklemme, die mit einer statt wie bisher mit drei Dichtungen auskommt – und das bei erweitertem Kabeldurchmesser.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steckverbinder, Kabel und Leitungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren