Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wärmebildkamera-Pakete für F&E

: FLIR Systems


Wärmebildkameras können für zahlreiche Entwicklungsaufgaben eingesetzt werden – tendenziell war der Einsatz einer geeigneten Infrarotkamera jedoch eher größeren F&E-Abteilungen vorbehalten. Mit dem SC-Paket kann nun nahezu jeder von den Vorzügen einer Wärmebildkamera samt Software profitieren.

Flir_Vision.jpg
Infrarot-Kamera für F&E- und Laboranwendungen.

Infrarot-Kamera für F&E- und Laboranwendungen.

Viele Ingenieure und Wissenschaftler wünschen sich eine portable Wärmebildkamera auch für den Einsatz im Labor, für F&E sowie wissenschaftliche Aufgabenstellungen. Hierfür bietet Unternehmen FLIR Systems jetzt die Pakete SC650 und SC450 an. Sie enthalten die neue, ungekühlte FLIR T450sc bzw. T650sc und die leistungsfähige Software ResearchIR.

FLIR ResearchIR wurde speziell für Anwender in F&E entwickelt und unterstützt Hochgeschwindigkeitsaufzeichnungen sowie die erweiterte Analyse von Temperaturmustern und -verläufen.

Die Kameras sind optimale Hilfsmittel für Entwicklungsaufgaben in Industrielaboren und messen mit einer Genauigkeit von +/-1° C oder +/-1 %. Darüber hinaus ist besonders die "Industry first"-Funktion namens MSX zu erwähnen – eine neuartige Kontrastoptimierung unter Einbeziehung des Tageslichtbildes. Den Kamera-Kern bildet ein ungekühlter Mikrobolometer-Detektor mit bis zu 640 x 480 Pixel Auflösung und einer thermischen Empfindlichkeit von bis zu <30 mK.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
VISION

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren