Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Von drei Seiten anzufahren

: AVS Schmersal


Die Schmersal Sicherheitszuhaltung AZM 300 unterscheidet sich schon auf den ersten Blick eindeutig von anderen am Markt angebotenen Schaltgeräten. Ein neuartiges Zuhaltesystem in der Form eines drehbaren Malteserkreuzes schafft die Voraussetzung dafür, dass die Zuhaltung von drei Seiten angefahren werden kann.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe48/944/web/Schmersal_AZM300_blau.jpg
AZM 300 – Sicherheitszuhaltung mit neuartigem Wirkprinzip, individueller Codierung und einstellbarer Rastkraft.

AZM 300 – Sicherheitszuhaltung mit neuartigem Wirkprinzip, individueller Codierung...

Das Anfahren von drei Seiten sorgt für universelle Einsetzbarkeit – und der Anwender benötigt keine zusätzlichen Anbauteile wie Türanschlag oder Rastelement, da diese Funktionen in die Zuhaltung integriert wurden. Damit wurde mit der innovativen AZM 300 ein in der Praxis von Konstrukteuren häufig geäußerter Wunsch realisiert.

Eine weitere praxisgerechte Funktion ist die Einstellbarkeit der Rastkraft – d. h. der nicht sicherheitsgerichteten Zuhaltefunktion bei entriegelter Schutztür. Zudem ist der AZM 300 resistent gegen eine Vielzahl von Reinigungsmitteln. Dank Schutzart IP 69K ist die Sicherheitszuhaltung auch für den Einsatz in hygienesensiblen Bereichen gut geeignet.

Auf drei Arten codierbar

Nebst der mechanische Konstruktion ist auch die Elektronik der AZM 300 innovativ: Ein integrierter RFID-Sensor übernimmt die Identifizierung und Codierung des Betätigers. Das ermöglicht dem Anwender individuell zwischen drei Arten der Codierung wählen zu können.

In der Grundversion akzeptiert der Sensor jedes geeignete Target. Eine zweite, codierte Ausführung reagiert nur auf ein individuell zugeordnetes Target. Der Anlernvorgang lässt sich beliebig oft wiederholen. Schließlich ist noch eine dritte Variante lieferbar, die nur das Target akzeptiert, das beim ersten Einschalten eingelernt wurde.

Der Wunschvorstellung entsprechend

Die neue Sicherheitszuhaltung AZM 300 erfüllt die Anforderungen des Perfomance Level e bzw. Safety Integrity Level 3. Basis für ihre Entwicklung waren u. a. konkrete Nachfragen von Kunden aus der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie. Daher haben die Entwickler weitestgehend die Grundsätze der hygienegerechten Konstruktion beachtet. Toträume oder Zonen, in denen sich Material ablagern könnte, wurden vermieden – auch der Betätiger selbst ist aus gerundeten Elementen aufgebaut.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Schaltende Regler

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren