Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Von Automatisierung fasziniert

: B&R


Bereits während seiner Schulzeit absolvierte Preschern verschiedene Praktika im Automatisierungsbereich und wusste daher genau, dass ihn vor allem das Automatisieren mechanischer Bewegungen fasziniert und seine Zukunft IT-lastig sein wird. Deshalb belegte er als Student der TU Graz die Lehrveranstaltung „Laborübung Echtzeitsysteme“ und kam dabei erstmals mit Hardware von B&R in Kontakt. Auch die zusätzliche Unterstützung von B&R-Mitarbeitern bei der Lehrveranstaltung blieb nachhaltig positiv in Erinnerung. Nachdem Preschern auch seine Masterarbeit basierend auf B&R-Systemen schrieb, suchte er nach Beendigung seiner Doktorarbeit nach Jobangeboten und wurde schnell fündig.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14073/web/DSC06295.jpg
Dr. Christopher Preschern (30) Automation-Runtime-Team (BU Automation Software), seit 2014 bei B&R Graz HTL Mössingerstraße in Klagenfurt, Telekommunikation und Computertechnik TU Graz, Telematik und Informatik mit Masterabschluss und Doktorat in Elektrotechnik

Dr. Christopher Preschern (30) Automation-Runtime-Team (BU Automation Software),...

Was waren Ihre ersten Aufgaben nach der Einschulungszeit?

Meinen einmonatigen Aufenthalt in der Automation Academy am Headquarter nutzte ich für weitere Einschulungen, das bessere Kennenlernen der eingesetzten Software und auch der Kollegen. Zurück in Graz startete ich im Automation-Runtime-Team mit einem kleinen „Kennenlernprojekt“. Danach übernahm ich, in Übereinstimmung mit dem Management in Eggelsberg, die Aufgabe, Coding Guidelines zu erstellen. Wird jetzt eine neue Software programmiert, halten sich alle an diese Richtlinien. Aus vielen unterschiedlichen „Handschriften“ wird somit eine Einheitliche und mögliche Fehlerquelle und Barrieren können eliminiert werden.

Woran arbeiten Sie derzeit?

Mein Hauptaugenmerk liegt am Requirements Engineering Fehleranalyse: Wie kommt es zum Beispiel dazu, dass Aufgabenstellungen falsch verstanden oder. weitergegeben werden – ähnlich wie beim Gesellschaftsspiel „Stille Post“ – und wie kann man das in Zukunft vermeiden?

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Kollegen am Headquarter?

Durch wöchentliche Abstimmungsmeetings mit meinem Vorgesetzten in Graz, werden wir über Projekte am Laufenden gehalten. Ähnlich verhält es sich mit unseren Kollegen aus dem Runtime-Team in Eggelsberg. Zusätzlich
stehen wir telefonisch regelmäßig in Kontakt. Auch wenn zwischen unseren Arbeitsplätzen einige Kilometer liegen, funktioniert die Kommunikation ausgezeichnet.

Danke für das Gespräch.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
On the Job, Mechatronik in der Praxis

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren