Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Volle Last voraus

: Güdel


Mit der neuen Bodenverfahrachse Track Motion Floor, abgekürzt TMF-5, erweitert Güdel den Arbeitsbereich von Schwerlastrobotern um eine siebte Achse. Die modular erweiterbare Linearachse nimmt Traglasten von über zehn Tonnen statisch und über sechs Tonnen dynamisch auf und ist speziell für die großen Industrieroboter und deren Applikationen ausgelegt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14529/web/TMF-5.jpg
Die Roboterverfahrachse TMF-5 von Güdel wurde speziell für schwere Industrieroboter entwickelt und bewegt statische Traglasten von über zehn Tonnen und Knickarmroboter inkl. Nutzlast von über sechs Tonnen.

Die Roboterverfahrachse TMF-5 von Güdel wurde speziell für schwere Industrieroboter...

Mit der Produktreihe TMF im Bereich Schwerlasten treibt Güdel die Produktionsprozesse weiter voran. Die TMF-5

wurde speziell für schwere Industrieroboter entwickelt und bewegt statische Traglasten von über zehn Tonnen und Knickarmroboter inkl. Nutzlast von über sechs Tonnen.

Alle Robotertypen geeignet

Die Verfahrachse der Baugröße 5 ist – wie auch die übrigen kleineren Linearachsen – für alle Robotertypen geeignet. Alle gängigen Industrieroboter können auf die Laufwägen von Güdel montiert werden und zusätzliche Traglasten von bis zu 1.300 kg bewegen. Die Länge der TMF-5 lässt sich beliebig festlegen und auch nachträglich noch erweitern. Die Roboterverfahrachse TMF-5 verfügt über miteinander kombinierbare Standardmodule von drei, vier und fünf Metern Länge. Das System überzeugt durch Stabilität und ist unempfindlich gegenüber Schmutz. Dank der hohen Steifigkeit läuft die TrackMotion ruhig und verteilt die Lasten auch in Not-Aus-Situationen optimal. Dazu wurden die Führungen exakt in das geschlossene, geschweisste Trägersystem eingepasst. Ein weiterer Vorteil: Die Rollen lassen sich einfach von aussen einstellen.

Vier Schlitten möglich

Zusätzlich kann die TMF-5 mit mehreren Laufwägen bestückt werden. Bis zu vier Schlitten sind möglich dank des
verwendeten, Güdel eigenen Schwerlastführungssytems und spezieller Doppelrollenböcke. Um den Robotern in der Höhe mehr Bewegungsfreiheit zu verleihen, stehen drei Standardsockel von 300 bis 500 mm zur Auswahl. Falls eine spezielle Montageposition benötigt wird, fertigt Güdel kundenspezifische Aufbauten an.

Beim Antrieb kommen ebenfalls bewährte Güdel Produkte zum Einsatz: schrägverzahnte und gehärtete Zahnstangen, dazu passende Ritzel sowie das eigene Hochleistungswinkelgetriebe. Die Motoren werden nach Kundenwünschen ausgewählt. Das ganze System ist trotz seiner wuchtigen Erscheinung und enormer zu bewegender Massen relativ geräuscharm und erreicht eine Lärmimmission von nur 75 dB(A).

Die Roboterverfahrachse TMF-5 von Güdel wurde speziell für schwere Industrieroboter entwickelt und bewegt statische Traglasten von über zehn Tonnen und Knickarmroboter inkl. Nutzlast von über sechs Tonnen.
Die Länge der TMF-5 lässt sich beliebig festlegen und auch nachträglich noch erweitern.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Robotik & Handhabung

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren