Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vision Sensor im Zündholzschachtelformat

: di-soric


Lösungsorientiert, intelligent, einfach zu handhaben – so präsentiert di-soric seine Neuheiten auf der SMART Automation. Erstmals einem breiten Fachpublikum in Österreich vorgestellt wird in Linz der laut eigenen Angaben kleinste Vision Sensor der Welt. Weiters werden neue innovative LED-Maschinenbeleuchtungen und IO-Link-fähige Ultraschalltaster zu sehen sein auf der Empore des Design Centers.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/12938/web/di-soric_CS50_Iso.jpg
Der Vision Sensor CS 50 von di-soric ist Industrie 4.0 tauglich.

Der Vision Sensor CS 50 von di-soric ist Industrie 4.0 tauglich.

Mit dem CS 50 präsentiert di-soric einen besonders schnellen, kleinen und auf ein breites Aufgabenfeld abgestimmten Vision Sensor für vielfältigste industrielle Prüf-, Mess- und Inspektionsaufgaben im optischen Nahbereich. Er ist von seinen Abmessungen – 44,5 x 44,5 x 24,4 mm – her gerade einmal so groß wie eine Zündholzschachtel, trotzdem steckt jede Menge Power in ihm. Er überzeugt mit seiner Performance, mit einer universellen, robusten Optik und mit aktuellen Software- und Interface-Technologien.

Bei den neuen 40 mm breiten und 10 mm tiefen Maschinenbeleuchtungen MB-N sind es vor allem die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sowie eine im Vergleich zu ihren Vorgängern noch bessere Effizienz, die ins Auge stechen. Sie sind in vier Längen (250 / 480 / 700 / 910 mm) und in drei Ausführungen (schwarz und natur eloxiert, V2A mit Sicherheitsglas) erhältlich. Weitere Pluspunkte dieser Beleuchtungen: Langlebigkeit und eine sehr gute Farbwiedergabe. Für die schnelle und einfache Montage sowie für ein blendfreies Arbeiten bietet di-soric ein umfangreiches Zubehör.

Die neuen IO-link-fähigen Ultraschalltaster US 12 und US 18 besitzen eine Hintergrundausblendung durch Reflexbetrieb und liefern stabile
 Messergebnisse – selbst unter anspruchsvollen Bedingungen wie Temperaturschwankungen. Unabhängig von der Oberflächenbeschaffenheit und -farbe ist eine einwandfreie Erkennung möglich. Diese Ultraschalltaster überzeugen mit kompakten Abmessungen und einer hohen Ausfallsicherheit bei hoher Verschmutzungstoleranz. Metallgehäuse und -stecker sorgen für Langlebigkeit und Robustheit.

Halle DC, Empore Stand 0714



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren