Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vision mit System

National Instruments stellt mit dem NI CVS-1457RT ein ebenso kompaktes wie robustes und vielseitiges Vision System vor, das sich nahtlos in die gewohnten Architekturen der GigE-Vision-Kameras und der Systemdesignsoftware NI LabVIEW einfügt.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe51/2999/web/NI.jpg
Das industrietaugliche Vision System NI CVS-1457RT von National Instruments

Das industrietaugliche Vision System NI CVS-1457RT von National Instruments

Das robuste Compact Vision System verfügt über einen Intel Atom Prozessor mit 1,66 GHz und zwei unabhängige Power-over-Ethernet-Anschlüsse (PoE) für GigE-Vision-Kameras. Diese unterstützen die deterministische Kamera-Triggerung via Ethernet und ermöglicht Anwendern, die Kamera mit nur einem einzigen Ethernet-Kabel mit Strom zu versorgen, Trigger zu senden und Bilder zu erfassen. Das NI CVS-1457RT weist zudem FPGA-fähige I/O auf, die mit der bedienfreundlichen Vision RIO API kombiniert werden können, um Prüfergebnisse der Bildverarbeitung mit anderen Systemteilen nahtlos zu synchronisieren. Zu programmieren ist das NI CVS-1457RT entweder mit der Systemdesignsoftware NI LabVIEW oder dem NI Vision Builder for Automated Inspection (AI).



Alle Funktionen in einer Umgebung

Das NI CVS-1457RT ist Teil der LabVIEW-RIO-Architektur als wesentlichem Bestandteil der NI-Plattform für das Graphical System Design. Dieses kombiniert die offene Programmierumgebung NI LabVIEW mit handelsüblicher Hardware, um die Entwicklung dieser Systeme deutlich zu vereinfachen. Dies ermöglicht Anwendern, leistungsstarke Bildverarbeitungswerkzeuge, I/O, industrielle Kommunikation, Datenloggen und HMI in einer einzigen Umgebung zusammenzufügen. „Beim CVS-1457RT handelt es sich um einen sehr großen Fortschritt für NI Compact Vision Systems“, erklärt Jamie Smith, Director of Product Marketing for Embedded Systems bei National Instruments.
„Ich denke nicht, dass für die Bereiche Maschinenbau, automatisierte Prüfanwendungen, Fertigung sowie Qualitätssicherung ein besseres Bildverarbeitungssystem zur Verfügung steht.“

Gesteigerte Industrietauglichkeit

Als kleines, robustes und lüfterloses System eignet sich das NI CVS-1457R hervorragend für Industrieanwendungen.

Dank PoE-Technologie vereinfacht das NI CVS-1457RT die Verkabelung und ist mit den derzeit aktuellsten kostengünstigen PoE-Kameras und GigE-Kameras ohne PoE kompatibel. Durch die Programmierbarkeit mit NI LabVIEW lässt sich das NI CVS-1457RT problemlos in existierende Werkzeugketten integrieren, Anwender profitieren von den Produktivitätsvorteilen der LabVIEW-RIO-Architektur.

www.ni.com/austria

Halle 7 Stand 381

  • flag of at National Instruments GmbH
  • Plainbachstraße 12
  • A-5101 Salzburg-Bergheim
  • Tel. +43 662-457990-0
  • www.ni.com/austria

Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren