Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Virtueller Messeauftritt

: Montech


Auf der Automatica 2016 präsentiert Montech das optimierte Transportsystem LT40, die 4.0-fähigen Förderbänder TB30 und TB40 sowie das Profilsystem Quick-Set im Live-Stream.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10456/web/2016_Montech_Automatica_LiveStream.jpg
Montech präsentiert seine optimierten Produkte auf der Automatica 2016 im Live-Stream.

Montech präsentiert seine optimierten Produkte auf der Automatica 2016 im Live-Stream.

Für die Präsentation seiner Produkte nutzt der Schweizer Fördertechnikspezialist ein Live-Stream nach Derendingen: In Halle A5, Stand 425 sehen die Besucher die Montech-Produkte virtuell auf einer Bildschirmwand.

Bessere Energieeffizienz, mehr Präzision

Die Bandstrecken seines Transportsystems LT40 hat Montech von Gurt- auf Zahnriemen umgestellt. „Dadurch hat das LT40 einen geringeren Energieverbrauch, eine 25 % höhere Förderlast und weniger Verschleiß. Für mehr Präzision haben die Werkstückträger sowie die Aufsetz- und Positioniervorrichtung ein neues Zentriersystem erhalten“, berichtet Gianluca Aloisi, Director Sales bei Montech. „Die Optimierung des Materials bei den Werkstückträgern sorgt auch für eine bessere Energieeffizienz.“ Neu hat das Transportsystem ein Regelgerät Multi-Drive, mit dem bis zu zwölf Bandstrecken betrieben werden können, eine 180°-Umlenkung sowie eine Indexierung, die für eine präzise Positionierung des Werkstückträgers sorgt.

Effizient, anwenderfreundlich, 4.0-fähig

Die Förderbänder TB30 und TB40 sind durch ihre Flexibilität anwenderfreundlicher und durch ihren Antrieb effizienter als ihre Vorgängermodelle. Die Bedienung erfolgt über ein Touch-Panel am Förderband. Sie ist intuitiv und selbsterklärend aufgebaut und kann für
den autonomen Betrieb sowie für die Parametrierung – Betrieb via SPS – eingesetzt werden.

Im autonomen Betrieb kann der Bediener Start/Stopp, Geschwindigkeit, Beschleunigungsrampe und Laufrichtung des Förderbandes einstellen. Diese Parameter stehen auch im Positionierbetrieb zur Verfügung. Weiterhin kann im Positionierbetrieb ein Verfahrzyklus mit Verfahrweg und Verweilzeit eingegeben werden. Der Positionierbetrieb ist fortlaufend oder reversierend möglich.

Für jede Kommunikation bereit

Darüber hinaus enthält das Touch-Panel eine Statusübersicht des Antriebs, die z. B. den aktuellen Strom, Temperatur sowie Fehlermeldungen anzeigt. Auch eine Support-Seite und eine Übersicht der technischen Daten des Förderbandes sind verfügbar. Die Bedieneinheit kann bei Bedarf mit einem Bluetooth- oder WLAN-Modul ausgerüstet werden und ist damit für jede Kommunikation sowie für Auswertungen bereit.

„Montech ist immer in Bewegung – sei es mit optimierten, zukunftsorientierten 4.0-fähigen Produkten oder mit innovativer Präsentation“, sagt Aloisi. „Unser Slogan ‚more than technology‘ ist ein Versprechen.“

Halle A5, Stand 425

  • flag of ch Montech AG
  • Gewerbestrasse 12
  • CH-4552 Derendingen
  • Tel. +41 3268-15500
  • www.montech.ch/


Bericht in folgenden Kategorien:
Fördertechnik, Automatica

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren