Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vielseitig und kraftvoll

: Yaskawa


Roboter-Spezialist Yaskawa hat zwei Neuheiten für Handling und Logistik auf den Markt gebracht: Der Motoman MPL800 II zeichnet sich durch Vielseitigkeit und Kraft im Bereich des Palettierens und anderer logistischer Anwendungen aus und der Motoman MH600 eignet sich durch die hohe Traglast und seinen großen Arbeitsbereich ideal für das Handling von großen und schweren Werkstücken.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10297/web/MOTOMAN_MH600.jpg
Der Motoman MH600 eignet sich durch die hohe Traglast und seinen großen Arbeitsbereich ideal für das Handling von großen und schweren Werkstücken. (Alle Fotos: Yaskawa).

Der Motoman MH600 eignet sich durch die hohe Traglast und seinen großen Arbeitsbereich...

Dank seiner großen Reichweite von vertikal 3.024 mm und horizontal 3.159 mm bei einer Traglast von bis zu 800 kg ist der vierachsige Motoman MPL800 II von Yaskawa aus der MPL-Serie ideal für den Einsatz im Bereich des Palettierens geeignet. Dafür sprechen auch die kräftige Beschleunigung und die hohe Geschwindigkeit von bis zu 1.200 der üblichen Palettierzyklen pro Stunde. Neben Box- und Kartonpalettierungen sowie weiteren logistischen Anwendungsbereichen stehen somit vor allem Automatisierungslösungen in Versandzentren im Vordergrund.

Die interne Kabel- und Leitungsführung sorgt für hohe Zuverlässigkeit und geringe Störkonturen und ist zudem besonders wirtschaftlich. Der Palettier-Roboter MPL800 II wird durch die Hochleistungssteuerung DX200 mit optional erweiterter Sicherheitsfunktion (FSU) gesteuert. Das garantiert Bewegungsgenauigkeit und -konstanz auf höchstem Niveau. Der Motoman MPL800 II ist der stärkste Palettier-Roboter auf dem Markt. Von 80 kg über 100, 160, 300 und 500 kg bis zu einem Maximalgewicht von 800 kg rundet der MPL800 II das Yaskawa-Angebot ab. Klassische Anwendungsfälle liegen im Schwerlasthandling, z. B. im Handling von Steinen, ganzen Paletten nach dem Palettieren oder sonstigen schweren Teilen in der Prozessverkettung.

Handling-Roboter Motoman MH600

Auf die Bedürfnisse des klassischen Handlings sowie allgemeiner Applikationen abgestimmt ist der Motoman MH600. Der flexible 6-Achsroboter zeichnet sich durch eine hohe Traglast von bis zu 600 kg und einen großen Arbeitsbereich von 2.942 mm aus. Er ist mit einer parallelen Gelenkkonstruktion sowie robusten Lagern ausgestattet. Das sorgt für Stärke,
Stabilität und Steifigkeit selbst bei Lasten mit hohem Dreh- und Trägheitsmoment und garantiert eine gleichmäßige Drehung des Arms.

Durch die hochwertige Ausstattung ist der Roboter aus der MH-Serie besonders für das Handling großer und schwerer Werkstücken und zur Schwerbearbeitung, z. B. Schleifen oder Fräsen, geeignet. Der MH600 zeichnet sich durch ein besonders steifes Handgelenk sowie ein hohes Widerstandsmoment aus. Der Motoman MH600 wird ebenso wie der MPL800 II durch die DX200 gesteuert. Mit dem Generationswechsel der Steuerung auf DX200 reduzieren sich die Roboterkabel von drei auf zwei. Dadurch ergibt sich ein echtes Einsparpotential.

Der Motoman MH600 eignet sich durch die hohe Traglast und seinen großen Arbeitsbereich ideal für das Handling von großen und schweren Werkstücken. (Alle Fotos: Yaskawa).
Der Motoman MPL800 II zeichnet sich durch Vielseitigkeit und Kraft im Bereich des Palettierens und anderer logistischer Anwendungen aus.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrieroboter, Montageroboter, Palettierroboter

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren