Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


VARAN Messbrücken-Modul

: Sigmatek


Das neue VARAN-Messbrücken-Modul PVAI 011 von SIGMATEK wird für Präzisionsmessungen in harter Echtzeit eingesetzt. Mit 12 Bit-Auflösung werden Messwerte von Waagen, Kraft-, Druck-, Beschleunigungs-, Drehmoment- und Temperatursensoren innerhalb von wenigen µs übertragen.

7326
Der IP65 geschützte Messwertumformer kann direkt in der Feldebene nahe am Sensor platziert werden. Dadurch ist Beeinflussung der Messung durch elektrische Störungen weitgehend ausgeschlossen. Zudem können die Nachrichten aufgrund der kurzen VARAN-Framelänge im Fehlerfall noch innerhalb desselben Buszyklus wiederholt werden. Das sehr robuste VARAN-Bussystem macht es möglich, hochdynamische Regelungen mit deterministischem Verhalten zu realisieren. So erhält der Anwender ein sicheres Gesamtsystem für schnelle Präzisionsmessungen.

Die Leistungsversorgung für Elektronik und Sensor erfolgt über von der VNO (VARAN-BUS-NUTZERORGANISATION) zertifizierte 8-polige M12-Steckverbinder (2 Pins Reserve) mit passendem Hybridkabel, das für das raue industrielle Umfeld ausgelegt wurde. Da nur eine Steckverbindung erforderlich ist, um die Leistung und das Bussignal zu übertragen, sind Anschlussfehler nahezu ausgeschlossen. Zudem können auch die Kosten und der Zeitaufwand für die Montage reduziert werden. Der Messwertaufnehmer wird ebenso über das M12-Stecksystem (4-polig) angeschlossen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messwertaufnehmer, Temperatursensoren, Steckverbinder

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren