Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Universell und doch ganz nach Bedarf

: Weidmüller


Präzise aufeinander abgestimmte Stromversorgungskonzepte sind das Herz eines jeden Schaltschranks. Drei Schaltnetzgeräte-Familien von Weidmüller bilden dabei eine Basis für zuverlässige Stromversorgungskonzepte: PROeco – die Wirtschaftlichen, PROmax – die Kraftpakete und PRO-H – die Spezialisten.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe128/7636/web/Group_Power_Suppl.jpg
Drei Schaltnetzgeräte-Familien bilden die Basis für zuverlässige Stromversorgungskonzepte: PROeco – „die Wirtschaftlichen“, PROmax – „die Kraftpakete“ und PRO-H – „die Spezialisten“ (von links nach rechts).

Drei Schaltnetzgeräte-Familien bilden die Basis für zuverlässige Stromversorgungskonzepte:...

Die Qualität der Stromversorgungskonzepte entscheidet über die zuverlässige Funktion der angeschlossenen Komponenten und somit über einen störungsfreien Betrieb sowie hohen Anlagenverfügbarkeit. Stromversorgungskonzepte von Weidmüller bestehen unter anderem aus den Schaltnetzgeräte-Familien PROeco, PROmax, PRO-H sowie unterbrechungsfreien Stromversorgungen, DC/DC-Konvertern, elektronischen

Sicherungen und Erweiterungsmodulen.

Die Wirtschaftlichen

Für den Einsatz in Feldschaltschränken, flachen Verteilerkästen oder kompakten Serienmaschinen sind Schaltnetzgeräte der PROeco-Familie eine ausgezeichnete Wahl. Mit ihrer kompakten Bauform mit nur 100 mm Bautiefe fügen sie sich in kleinste Schaltschränke passgenau ein. Sie sind mit allen Basisfunktionen ausgestattet und überzeugen durch einen hohen Wirkungsgrad und großer Servicefreundlichkeit. Dank Temperaturschutz, Kurzschluss- und Überlastfestigkeit lassen sie sich in nahezu allen Applikationen einsetzen. Der Wirkungsgrad von bis zu 93 Prozent liegt oberhalb vergleichbarer Stromversorgungen in dieser Klasse. Die dadurch reduzierte Wärmeentwicklung unterstützt wiederum den Einsatz in kleinen Schaltschränken und Gehäusen.

Die Kraftpakete

Die leistungsstark und langlebig ausgelegten Schaltnetzgeräte PROmax eignen
sich für anspruchsvolle Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau, in leichten Prozessanwendungen sowie im Schiffbau. Das Derating beginnt bei 60 °C und dauernde Überlasten von bis zu 20 Prozent werden problemlos bis 45 °C abgefangen. Auf kurzzeitige Spitzenlasten von 300 Prozent und Start-up-Temperaturen von bis zu minus 40 °C reagieren die Schaltnetzteile besonders dynamisch. Mit einem AC-Eingangsspannungsbereich von bis zu 277 Volt bei einphasigen Geräten und der Prüfung gemäß SEMI F47 ist PROmax besonders robust. Zudem ist der primärseitige Eingang in der Überspannungsschutzkategorie III eingeordnet.

Die Spezialisten

Schaltnetzgeräte der PRO-H-Familie trotzen extremsten Bedingungen. Sie eignen sich für Spezialanwendungen in Kraftwerken sowie der chemischen, pharmazeutischen und verfahrenstechnischen Industrie. ATEX- und C1D2-Zulassungen ermöglichen den Einsatz im Ex- und High-Performance-Bereich. Aufgrund hoher Leistungsreserven, eines weiten Temperaturbereichs und hoher MTBF(Mean-Time-Between-Failures)-Werte von bis zu 1.800.000 Stunden eignen sich die Schaltnetzgeräte ideal für den anspruchsvollen Maschinen- und Anlagenbau sowie den Prozessbereich und die Energietechnik. Probleme in Netzumgebungen werden durch eine hohe Netzausfallüberbrückungszeit gemeistert: Die PRO-H-Familie überbrückt Netzausfälle > 20 ms bei 115 V AC / 230 V AC.

Mit dem modular aufgebauten Stromversorgungskonzept erhalten Anwender Lösungsansätze für Stromversorgungen in unterschiedlichsten Zuverlässigkeitsstufen – passgenau bis ins letzte Detail der jeweiligen Anwendung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren