Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Universell einsetzbar – neue Druckmessgeräte

: Endress+Hauser


Standardanwendungen der Prozessindustrie erfordern Messtechnik, die ihre Aufgaben erfüllt: zuverlässig messen, einfach zu installieren und letztlich auch noch passend für das Budget. Endress+Hauser präsentiert jetzt eine neue Serie kompakter Drucktransmitter für Gas- und Flüssigkeitsanwendungen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/13430/web/Cerabar_PMP23_BS.jpg
Der Cerabar PMP23: Spezialist für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie mit allen branchenrelevanten Zertifizierungen.

Der Cerabar PMP23: Spezialist für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie mit...

Kleine Messgeräte für kompakte Lösungen

Insbesondere kompakte Komplettlösungen (Skid Building) benötigen kleine Messgeräte, die leicht zu installieren und flexibel in ihrem Einsatz sind. Robustes Design und hohe Produktqualität sichern dem Anwender verlässliche Prozessabläufe. Ebenfalls wichtig: unkomplizierte Bestellvorgänge und schnelle Lieferung. Für die Entwicklung der neuen Generation des Cerabars für Relativ- und Absolutdruck-Messung sowie der neuen Ceraphant Druckschalter haben die Experten von Endress+Hauser auf genau diese Anforderungen ihren Entwicklungsfokus gelegt. Die anwendungsorientierten Drucktransmitter überzeugen durch ihre Genauigkeit und ein breites Angebot an vollverschweißten Prozessanschlüssen und Zertifizierungen. Dieses Paket ermöglicht den flexiblen und sicheren Einsatz in verschiedensten Applikationen. Dabei wurden die Geräte mit den Endress+Hauser typischen hohen Qualitätsstandards und mit Blick auf höchste Zuverlässigkeit entwickelt.

Universelle Allrounder für verschiedene Industrien

Geräte der Serien Cerabar PMP/PMC11 und PMP/PMC21 und der Ceraphanten PTC31B/PTP31B sind universelle Allrounder, welche für industrielle Anforderungen entwickelt wurden wie z. B. für die Branchen Wasser/Abwasser oder den Anlagenbau.

Der Cerabar PMP23 und der Ceraphant PTP33B sind die Spezialisten für Applikationen im Bereich der Lebensmittel- und der Pharmaindustrie, die zugleich die branchenrelevanten Zertifizierungen aufweisen. Der Cerabar PMP23 kann hygienisch mit vollverschweißten Prozessanschlüssen ohne zusätzliche Adapter oder O-Ringe eingebaut werden. Durch die Dichtungsfreiheit
haben Ablagerungen und Bakterienansammlungen keine Chance. Zusätzlich ist eine IP69-Version erhältlich, die bei extremen Reinigungsverfahren Sicherheit bietet; Herausforderungen wie z. B. CIP- und SIP-Reinigungsverfahren, schnelle Temperaturänderungen oder Kondensationsbildung in kalten Prozessen meistern diese Sensoren einwandfrei. Neben der großen Auswahl an vollverschweißten Prozessanschlüssen bieten die neuen Multitalente ein modulares Adaptersystem. Egal ob Gewindevariante, Varivent oder Tri-Clamp – das ausgeklügelte Adapterkonzept ist hygienisch konform nach allen relevanten Zertifikaten wie beispielsweise EHEDG, 3A und FDA und bietet umfangreiche Einsatzmöglichkeiten. Die Ceraphanten PTC/PTP31B und PTP33B sind ebenfalls mit kleinen Gewindeanschlüssen verfügbar.

Um Sicherheit bei der Inbetriebnahme zu gewährleisten überzeugen diese Transducer mit Schaltausgang mit einem beleuchteten, klar ablesbarem Display: Übersichtliche LEDs lassen auf einen Blick den Status des Schalters erkennen. Des Weiteren ist die VDMA-konforme Bedienung über drei kapazitive Tasten intuitiv und zeitsparend.

Die Cerabar und Ceraphant Produktfamilien ergänzen das Angebot der bereits vorgestellten Grenzschalter Liquiphant FTL31 und FTL33 sowie Liquipoint FTW23 und FTW23, die auf der gleichen Plattform entwickelt wurden.

Plug & Play

Alle genannten Messgeräte können vorkonfiguriert bestellt werden und bieten so echtes Plug & Play für die Installation. Dank der Produktverfügbarkeit innerhalb von 48 Stunden, die auf schnelle und direkte Bestellwege ausgelegt ist, lassen sich auf Anwenderseite Lagerkosten minimieren. Die Geräte werden über das globale Endress+Hauser E-direct Portal vertrieben.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Drucksensoren

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren