Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Type3 CAAV5 Based Version 5.10

: MEPAX


Die erstmals im Jahre 2003 vorgestellte Software Type3, die weltweit mit mehr als 1.000 Lizenzen im Einsatz ist, ermöglicht die Integration von Texten oder Symbolen mit wenigen Mausklicks in der CAD-Software CATIA V5, um die Teile in jedem Abschnitt des Konstruktionsprozesses zu identifizieren, zu kennzeichnen, zu verzieren oder zu personalisieren. Die aktuelle Version Type3 CAAV5 Based V 5.10 bietet mehrere Innovationen, die diesen Prozess weiter optimieren und die Bedienung vereinfachen. Dazu gehören die Eingabe von Text von einem einzigen Punkt aus, verzerrungsfreie Projektionen und der Betrieb ohne Dongle.

tire_interface.jpg

Type3 nutzt den Parameter-Baum von CATIA für die direkte Eingabe von Text, der danach modifiziertwerden kann, ohne den aufwendigen Im- oder Export von Dateien (etwa .dxf). Zudem ermöglicht dasleistungsstarke Vektorisierungswerkzeug der Software eine einfache Integration von Symbolen oder Logos.Alternativ ermöglicht es die Type3-Bibliothek, das gewünschte Element auszuwählen und mit einemeinfachen Mausklick zu positionieren. Aufbauend auf den mehr als 20 Jahren Erfahrung des HerstellersVision Numeric in der industriellen und künstlerischen Gravur ist Type3 heute die einfachste undumfassendste derartige Software auf dem Markt. Die Version 5.10 bringt noch mehr Innovationen, welchedie Integration von Texten und Grafiken in CATIA V5 erleichtern und vereinfachen.Einige dieser Neuerungen betreffen zum Beispiel die Aufnahme und Bearbeitung von Texten in CATIA. Inder Vergangenheit musste zunächst eine Kurve gezeichnet werden, um Text zu positionieren. Durch dieneue Funktion «Text ab einem Punkt» genügt dazu heute eine einzelne Markierung. Der als Referenzdienende Punkt kann ein existierender Punkt oder eine Ecke sein oder er kann durch einen Rechts-Klickerzeugt werden. Der Text kann in neun verschiedenen voreingestellten Positionen platziert werden (obenlinks, Mitte, etc.). Um mehrere Linien zu ziehen, genügt es, dieselbe Anzahl von Punkten zu setzen. Mit derFunktion «Text im Bogen» lässt sich der Text direkt auf einer gekrümmten Linie definieren, indem dreiverschiedene Elemente (Mittelpunkt, Radius, Anfangswinkel) ausgewählt werden. Dies bringt eine großeFlexibilität und Praktikabilität, speziell für Hersteller in der Automobilindustrie.Zusätzlich wurden die Algorithmen für Projektion und Abbildung komplett neu geschrieben, um dieErgebnisse zu verbessern und die Anzahl der nötigen Operationen zu verringern. Die neueProjektionsfunktion kann in ungefähr 85 Prozent aller Fälle eingesetzt werden, ohne die zeitaufwendigereAbbildungsfunktion nutzen zu müssen. Bei der neuen Funktion «konische Abbildung» wurden Verformungendes Textes oder des Bildes verringert. Beim Einsatz auf Oberflächen mit wesentlich konischer Form ergebensich kaum erkennbare Verformungen.
Neu ist auch die Möglichkeit, Texte auch direkt in Makros zu integrieren und damit die Arbeit zubeschleunigen. Die neue Version 5.10 arbeitet ohne Hardware-Schlüssel (Dongle) unter einerFlexnet-Publisher-Lizenz. Diese Lizenz vereinfacht zudem die Implementierung von Type3 CAA V5.10.Zum Beispiel lässt sich damit sofort die aktuelle Nutzung der Lizenzen in den einzelnen Abteilungenherausfinden, um die vorhandenen Ressourcen zu optimieren.


  • flag of es MEPAX
  • Calle Isabel La Catolica, 9-12
  • ES-46004 Valencia
  • Tel. +34 963 255 886
  • www.mepax.com


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Software

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren