Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


TUBUS im Teleskoplader – noch bessere Balance

: ACE


TUBUS-Strukturdämpfer von ACE haben sich aufgrund ihrer Variabilität bei einer Vielzahl von Anwendungen als zuverlässige und preisgünstige Maschinenelemente etabliert. Dass ihre Einsatzmöglichkeiten kaum Einschränkungen unterliegen, beweist u. a. die Anwendung im weltweit einzigen, knickgelenkten Teleradlader mit 6,90 m Hubhöhe – dem Typ 9380 T von Schäffer.

ACE_Mob.Masch1.jpg
Der Teleradlader vom Typ 9380 T der Schäffer Maschinenfabrik GmbH, das weltweit einzige, knickgelenkte Fahrzeug dieser Art mit 6,90 m Hubhöhe, nutzt TUBUS-Strukturdämpfer von ACE als Pendelbegrenzung der Hinterachse für höhere Sicherheit beim Einlenken und größeren Fahrkomfort auf Grund guter Dämpfungseigenschaften.

Der Teleradlader vom Typ 9380 T der Schäffer Maschinenfabrik GmbH, das weltweit...

Von der Optik her haben kleine TUBUS-Dämpfer des Typs TC134-146-S und der riesige Teleradlader 9380 T der Schäffer Maschinenfabrik GmbH nicht viel miteinander gemein: Die einen kommen bei einem Gewicht von etwas mehr als 1,5 kg, einem Außendurchmesser von 134 mm und einem max. Hub von 146 mm erst einmal unscheinbar daher. Die anderen beeindrucken bereits auf den ersten Blick mit einem max. Gewicht von 15 t und einer Hubhöhe von 6,90 m.

Beide entlehnen jedoch Vorteile aus unterschiedlichen Bereichen: Die Strukturdämpfer vereinen auf sich hervorragende Dämpfungseigenschaften zu einem günstigen Preis. So übertrifft z. B. die Lebensdauer der aus Co-Polyester Elastomer gefertigten Maschinenelemente die von Dämpfungen aus Urethan um das Zwanzigfache – und die von Stahlfedern immer noch um das Fünffache. Gleichzeitig sind sie dabei aber deutlich preiswerter als für anspruchsvolle Aufgaben ebenfalls geeignete Industrie-Stoßdämpfer.

Die Teleradlader der Schäffer Maschinenfabrik kombinieren hingegen die Übersicht und Kraft eines Radladers mit der Reichweite und Hubhöhe eines konventionellen Teleskopladers. Ausgestattet mit einer pendelnd aufgehängten Hinterachse, verfügen sie über ein höchstes Maß an Standfestigkeit. Diese kommt zum Tragen, wenn der in einer zentral positionierten Kabine arbeitende Fahrer in unwegsamem Gelände unterwegs ist und die enorme Hubhöhe der Maschine ausgenutzt werden soll.

Mit Pendelachse bewegen sich
ACE_Mob.Masch2.jpg
Kleine Kosten, große Kraftaufnahme: Die hier eingesetzte TC-Baureihe der TUBUS-Dämpfer überzeugt durch Energieaufnahme in Bereichen zwischen 450 Nm bis zu 12.720 Nm, wobei die Maschinenelemente mit Durchmessern zwischen 64 und 176 mm sehr gut in Konstruktionen zu integrieren sind.

Kleine Kosten, große Kraftaufnahme: Die hier eingesetzte TC-Baureihe der TUBUS-Dämpfer...

Vorder- und Hinterwagen bei bester Geländegängigkeit immer nur zusammen. So dient auch der schwere Hinterwagen andauernd als Gegengewicht zur angehobenen Last. Neben der Standfestigkeit der Lader entsteht dadurch ein höchstes Maß an Komfort und Sicherheit. Ein weiterer Vorteil ist, dass beim Planieren und Abschieben die Schaufel für ein besseres Ergebnis immer mit dem vollen Ladergewicht belastet werden kann.

Für sich genommen gut – zusammen besser

Der Teleradlader der Schäffer Maschinenfabrik GmbH kann seine Vorteile mit dem modernen wie kleinen Maschinenelement TUBUS des Unternehmens ACE Stoßdämpfer GmbH voll ausspielen. Denn an der Hinterachse montiert, dienen die Strukturdämpfer dort als Pendelbegrenzung und gewährleisten – besonders in unebenem Gelände – eine hohe Sicherheit beim Einlenken sowie eine höhere Standfestigkeit beim Beladen.

Bei Vorgängermodellen hatte Schäffer noch auf einen Endanschlag aus Stahl gesetzt. Allerdings war man seit längerem auf der Suche nach einer funktionierenden wie preisgünstigen Alternative und wurde im Rheinland bei ACE fündig.

Die verwendeten TUBUS-Dämpfer kommen z. B. auch in Portalen, wie etwa bei Krananlagen, zum Einsatz und überzeugen bei sehr kompakter Bauform durch hervorragende Dämpfungseigenschaften. Im Notfall dürfen diese wartungsfreien und einbaufertigen Maschinenelemente mit bis zu 10.230 Nm belastet werden. Die geforderte Federrate
mit hoher Rückstellkraft wird dabei durch das Dual-Konzept dieser Baureihe erreicht. Ihr maximaler Hub ist auf 146 mm begrenzt, was bei den Bewegungen im unwegsamen Gelände weder auffällt noch von Bedeutung ist.

Die sehr gute Resistenz gegen UV, Meerwasser, Chemikalien und Mikroben sowie der Temperaturbereich von -40° bis +90° C prädestiniert die TUBUS zudem für diesen Einsatzfall. Denn gerade diese Teleskoplader von Schäffer sind vor allem für die effiziente Arbeit in Biogasanlagen, Recycling- und Entsorgungsbetrieben entwickelt worden. Richard Bremenkamp, u. a. zuständig für die Pressearbeit bei der Schäffer Maschinenfabrik GmbH, zeigte sich von den ACE Lösungen mehr als angetan: „Die TUBUS verschaffen unseren Ladern noch mehr Standfestigkeit, Komfort und Sicherheit. Wir planen bereits jetzt den Einsatz von anderen TUBUS in kleineren Ladern.“

Außerdem wollen die beiden beteiligten Unternehmen ihre Kooperation auf den Bereich Schulungen ausbauen. So soll es den Schäffer-Konstrukteuren ermöglicht werden, sich die gesamten, durch Strukturdämpfer neu entstehenden Möglichkeiten zu erschließen.

TUBUS-Familie umfasst über 120 Einzelprodukte

Konstruktionen sind mannigfaltig: Die einen verlangen beim Verzögern nach degressiven Dämpfungskennlinien – d. h. nach einer hohen Energieaufnahme am Hubanfang. Andere benötigen das genaue Gegenteil und wieder andere – über den gesamten Hub – möglichst gleich bleibende, annähernd lineare oder progressive Kennlinien.

Ein großes Plus des Materials Co-Polyester Elastomer der Strukturdämpfer TUBUS ist, dass es in der Herstellung verschieden abzumischen und demzufolge den unterschiedlichsten Anforderungen anzupassen ist. So ist eine Modellfamilie bestehend aus sechs Bauarten und über 120
Einzelprodukten entstanden. Damit wird bislang ein Großteil aller Anfragen aus der Industrie abgedeckt.

Da sich ACE als Lösungspartner seiner Kunden versteht, bietet das Unternehmen zudem zahlreiche Sonderhübe, -kennlinien, -federraten, -baugrößen und –materialien an. Und weil die kleinen, ihren Namen der rohrähnlichen Form verdankenden Helfer zudem beliebig einbaubar sind, erstrecken sich ihre Einsätze auf schier unerschöpflich anmutende Bereiche: von o. g. Portal-Anlagen in Containerhäfen bis hin zu Wellnessbereichen von Schwimmbädern. Während sie im einen Fall als Notstopper eingesetzt werden, dienen sie im anderen, um beim Verstellen der Position von Liegen den Aufschlaglärm auszuschalten und die exklusiven Fußbodenbeläge zu schützen.

Auch in Tauchbecken von Prüfanlagen für Fahrzeugtanks sind sie ebenso zuhause wie einzeln oder gestapelt bei Grubberscharen in der Agrarindustrie. Dort helfen sie, dass Erntemaschinen unfall- und schadenfrei Böden pflügen können.
Der Teleradlader vom Typ 9380 T der Schäffer Maschinenfabrik GmbH, das weltweit einzige, knickgelenkte Fahrzeug dieser Art mit 6,90 m Hubhöhe, nutzt TUBUS-Strukturdämpfer von ACE als Pendelbegrenzung der Hinterachse für höhere Sicherheit beim Einlenken und größeren Fahrkomfort auf Grund guter Dämpfungseigenschaften.
Kleine Kosten, große Kraftaufnahme: Die hier eingesetzte TC-Baureihe der TUBUS-Dämpfer überzeugt durch Energieaufnahme in Bereichen zwischen 450 Nm bis zu 12.720 Nm, wobei die Maschinenelemente mit Durchmessern zwischen 64 und 176 mm sehr gut in Konstruktionen zu integrieren sind.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Automation für die mobile Maschine

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren