Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Trotec zählt 20-Jahre

: Trotec Laser GmbH


In rekordverdächtigen 20 Jahren hat es Trotec vom Startup zum Weltmarktführer bei Lasermaschinen zum Schneiden, Markieren und Gravieren geschafft: Aus dem einstigen „Entwicklungs- und Forschungscontainer“ hin zum Green Building-Headquarter in OÖ.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14182/web/trotec-headquarters-marchtrenk-918.jpg
Trotecs Green Building-Headquarter in Marchtrenk (OÖ). (Bild: Trotec).

Trotecs Green Building-Headquarter in Marchtrenk (OÖ). (Bild: Trotec).

Die Trotec Laser GmbH entstand 1997 aus einem Forschungszweig von Trodat – einem der größten Stempelhersteller weltweit – und ist heute ein führendes Unternehmen im Bereich der Lasertechnologie. Trotec entwickelt, produziert und vermarktet Lasergeräte zum Beschriften, Schneiden und Gravieren sowie Gravurmaterialien. Das Unternehmen setzt so neue Standards im Lasersegment: mit einer installierten Basis von über 30.000 Systemen werden heute Kunden in über 90 Ländern von mehr als 550 Mitarbeiter weltweit betreut – Tendenz steigend.

GF Dr. Andreas Penz ließ anlässlich der 20-jährigen Jubiläumsfeier im Sommer 2017 die vergangenen 20 Jahre mit Meilensteinen der Entwicklung Revue passieren, mit teils persönlichen Einblicken und Erlebnissen ergänzt. Mit Stolz dankte er dem Trotec Team für den unermüdlichen Einsatz und dem so besonderen Teamspirit, der die Basis dieser Erfolgsstory repräsentiert: In Rekordzeit vom einstigen Startup zum heutigen Weltmarktführer bei Lasermaschinen. Mit dem heurigen Wachstum und laufenden Investitionen in die Zukunft setzt Trotec einen wesentlichen Grundstein für das angepeilte Umsatzziel von 200 Mio. Euro in 2020.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren