Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Top Druckluft-Lösungen für saubere Abluft

: Festo


Die weltweit tätige Scheuch Group setzt bei ihren Luftreinigungsanlagen künftig auf Pneumatik von Festo. Der Automatisierungsspezialist erhielt vor Kurzem den Status „Preferred Supplier“ bei Scheuch.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/14318/web/2_Personen.jpg
V.l.n.r.: Dipl.-Ing. Rainer Ostermann, Country Manager von Festo Österreich und Dipl.-Ing. Stefan Scheuch, Geschäftsführer Technik und Produktion von Scheuch.

V.l.n.r.: Dipl.-Ing. Rainer Ostermann, Country Manager von Festo Österreich...

Die Unternehmen der Scheuch Group (Headquarter in Oberösterreich) sorgen überall auf der Welt für reine Luft. Ob Absaugung, Entstaubung, Förderung, Rauchgasreinigung oder Anlagenbau – seit über 50 Jahren begleitet Scheuch seine Kunden aus verschiedensten Industriesegmenten mit hochwertiger Technologie zur Senkung von Emissionen. Standardisierte Produkte und kundenspezifische Lösungen gehören ebenso zum Angebot wie Entwicklungen, die sich an regionalen und internationalen Märkten orientieren. Das war auch einer der Gründe für die enge Zusammenarbeit und die Auswahl von Festo zum Preferred Supplier.

„Wir wollen echte Partner, die über ein weltweites Service-Netz verfügen. Im Fall des Falles müssen Ersatzteile schnell und einfach vor Ort verfügbar sein – denn das erwarten unsere Kunden von uns“, so Dipl.-Ing. Stefan Scheuch, Geschäftsführer Technik und Produktion bei Scheuch.

Langfristig gedacht

Dass die beiden Unternehmen auf der „selben Wellenlänge“ sind, hat noch einen weiteren wichtigen Grund: Beide sind Familienunternehmen. Da wird langfristig, in Generationen gedacht. Das spiegelt sich bei den Mitarbeitern, bei den Services, der Fertigung und den Produkten wider – Innovationen werden konsequent vorangetrieben. „Scheuch setzt, wie auch wir selbst, auf proaktive Forschung und Entwicklung – unerlässlich in Innovationsmärkten, wie der Umwelt- oder der Automatisierungstechnik. Das bestätigt, dass Familienunternehmen oft weiter denken und sie haben einen längeren Atem, da der Shareholder
Value nicht an erster Stelle steht“, betont Dipl.-Ing. Rainer Ostermann, Country Manager von Festo Österreich.

Das Thema „Umwelt“ wird in beiden Unternehmen groß geschrieben. Wer verantwortungsvoll agiert, der hält seinen ökologischen Fußabdruck klein. Das zeigt sich bei den angebotenen Lösungen, besonders aber auch in der eigenen Fertigung, in der die Produktionsprozesse mit Bedacht auf die Umwelt immer weiter optimiert werden. Die vor zwei Jahren von Festo eröffnete Technologiefabrik der Zukunft in Scharnhausen ist ein Beispiel für dieses Engagement.

Die Chemie stimmt

Zum Einsatz kommen bei Scheuch Zylinder, Ventile, Wartungseinheiten und umfangreiches Zubehör von Festo. Auch hier steht Effizienz im Fokus, darum setzt Scheuch auf die einbaufertigen Lösungen des Automatisierungsspezialisten. Das spart wertvolle Zeit in der Montage. Die kundenspezifisch vorkonfigurierten Baugruppen werden nach der Bestellung mit nur einer Teilenummer anschlussfertig geliefert – Dokumentation inklusive. Das vereinfacht auch die Konstruktion und die Logistik.

Als Technologieführer suchen wir die Zusammenarbeit mit anderen Innovationstreibern. In Festo haben wir einen starken Partner gefunden, bei dem die Chemie stimmt“, freut sich Dipl.-Ing. Stefan Scheuch über den neuen Preferred Supplier.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/12096/web/zenon_Energy_Edition_Process_Recorder.jpgSoftware für die digitale Energiewirtschaft
Copa-Data hat sein Software-System zenon seit Entwicklungsstart u. a. stark auf die Anforderungen in der Energiebranche ausgerichtet. Die Software steuert und überwacht Anlagen zur Energieverteilung sowie zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen. Mit einem leistungsstarken Paket maßgeschneiderter Funktionalitäten rüstet Copa-Data Betreiber von Energieanlagen und -netzen für die neuen Anforderungen in der Energiebranche.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren