Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Temperaturregler spielend einfach per Modbus vernetzen


Auch mit den besten elektrischen Heizelementen und Temperaturfühlern kann eine präzise Temperaturregelung nur mit elektronischen Reglern erfolgen, deren Regelalgorithmen für eine jeweils spezifische Anwendung optimiert wurden. Richtig interessant wird es für den Applikationsingenieur/Konstrukteur dann, wenn er noch, zusätzlich zu den neuen Temperaturreglern „KT4H“ von Panasonic, speicherprogrammierbare Steuerungen als Master in Verbindung mit innovativen Touch-Bediengeräten der GT Serie zu einer Komplettlösung verknüpfen kann.

6583
Die Vernetzung über Modbus ermöglicht dem Prozessingenieur schnell und effektiv die Vorhersage von Änderungen der Systemleistung und Korrektur, noch bevor ein signifikanter Abfall in der Material-Ausbeute eintreten kann. Die SPS protokolliert diese Anlagendaten und über das HMI kann der An¬wender die notwendigen Änderungen der Prozessvariablen einfach und nachvollziehbar durchführen.

Die Besonderheiten der neuen Temperaturregler-Serie "KT4H" liegen zum einen in der Nutzung selbstoptimierender Präzisionsregelungen bei Verwendung von bis zu vier Sollwerten, die wie der Reglerausgang extern anwählbar sind, zum anderen in der Kompaktheit der Geräte, die jedoch bei der Installation keine Wünsche offen lässt. Per optionaler RS485-Schnittstelle und Modbus RTU Pro¬tokoll können die Regler mit der SPS verbunden werden. Diese stellt in der Gesamtlösung von Panasonic den Applikationsmaster dar. Sie verwaltet die Anlagedaten und gibt diese an das Bedien¬gerät oder an ein Prozessleitsystem weiter.

Praxisgerechte Beispielprogramme zur Parametrierung von bis zu zehn KT4H Geräten mittels SPS über Modbus inkl. umfangreicher deutscher Dokumentation runden die Panasonic Systemlösung ab.

Bericht in folgender Kategorie:
Frei programmierbare Steuerungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren