Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


TDK-Lambda Germany und Rutronik kooperieren im Bereich Industrie-Stromversorgung

: TDK-Lambda


Der Netzgerätehersteller TDK-Lambda Germany GmbH und der deutsche Bauteile-Distributor Rutronik haben einen Distributionsvertrag geschlossen, durch den die Kunden von Rutronik ab sofort auf die Produktpalette eines weltweit führenden Anbieters von Industrie-Stromversorgungen zugreifen können.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/12525/web/TDK-Lambda%20und%20Rutronik.jpg
V. .l. n. r.: Sylvia Kiefer (Marketing bei TDK-Lambda Germany GmbH), Andreas Glaser (Produktbereichsleiter bei Rutronik), Thorsten Osteroth (Distribution Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH), Andrea Bissinger (Vertriebsleitung bei Rutronik24 Deutschland), Tilo Rollwa (Bereichsleiter e-commerce bei Rutronik24).

V. .l. n. r.: Sylvia Kiefer (Marketing bei TDK-Lambda Germany GmbH), Andreas...

Mit mehr als 70 Niederlassungen auf drei Kontinenten hat sich Rutronik seit der Gründung 1973 zu einem Global Player gewandelt. „Wir, als einer der führenden Anbieter von hochwertigen Stromversorgungen, wollen sicherstellen, dass unsere Kunden weltweit einfach und effektiv unsere Geräte einkaufen können. Daher ist Rutronik ein idealer Partner, da sie nicht nur global aufgestellt sind, sondern auch viel Erfahrung in der persönlichen Betreuung von Anwendern im Elektronikbereich haben“, sagt Thorsten Osteroth, Distribution Manager bei TDK-Lambda Germany.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren