Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


TCS und Siemens erweitern ihre Partnerschaft

: Siemens PLM


Tata Consultancy Services (TCS), ein weltweit führender Anbieter von IT-Services, Beratungsleistungen und Geschäftslösungen, und Siemens, ein führender globaler Technologiekonzern, erweitern ihre Partnerschaft. Sie bieten Unternehmen künftig ein umfassendes Angebot zur Digitalisierung und Vernetzung von Anlagenlösungen.

Die Vereinbarung umfasst das Software-Portfolio von Siemens zum Management von Produktionsvorgängen (Manufacturing Operations Management, MOM). TCS präsentiert das komplette Angebot von Software und Dienstleistungen im TCS Plant Solutions Center of Excellence, das im März im indischen Pune eröffnet wurde. In dem Innovationszentrum erstellt TCS gemeinsam mit Kunden Machbarkeitskonzepte und zeigt, wie Digitalisierung im gesamten Unternehmen die Fertigungsindustrie weltweit verändert. Ziel ist es, Kunden ein einzigartiges Umfeld zu bieten, um digitale Lösungen mit der fortschrittlichsten Software zum Product Lifecycle Management (PLM) und dem Management von Produktionsvorgängen zu erstellen und testen.

„Unser neues Innovationszentrum für Anlagenlösungen ist Teil unserer Bestrebungen, durch vollständig integrierte Lösungen einen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen, um von intelligenter Fertigung und Industrie 4.0 zu profitieren und ihre Fertigungsprozesse zu optimieren“, sagt Regu Ayyaswamy, Global Head, Engineering & Industrial Services, TCS. „Unser Engagement und unsere Investition in das MOM-Portfolio von Siemens sind die Basis für Lösungen, die Fertigungsunternehmen erlaubt, erste Schritte in Richtung digitale Transformation ihres Unternehmens zu machen.“

TCS wird am Siemens MOM Expertise Alliance Center (MEAC) teilnehmen. Die Community hochqualifizierter und strategischer Partner bietet Fertigungsunternehmen spezifische Dienstleistungen für das Management von Produktionsvorgängen an. Dadurch baut TCS seine Fähigkeit weiter aus, die Fertigungsabläufe aktueller und künftiger Kunden mit leistungsstarken MOM-Lösungen zu verbessern. TCS wird auch Beratung, Umsetzung von Projekten und Dienstleistungen für die Implementierung von Siemens MOM-Softwarelösungen anbieten, einschließlich Systeme zur Produktionsplanung und -steuerung (Manufacturing Execution Systems, MES), Advanced Planning and Scheduling (APS), zum Qualitätsmanagement (QMS) und Laborinformationsmanagement (LIMS).

„TCS ist der erste Partner, der gemeinsamen Kunden Expertise für das komplette Portfolio von Siemens MOM bietet“, sagt René
Wolf, Senior Vice President für Manufacturing Operations Management Software bei Siemens PLM Software. „Dadurch sind TCS und Siemens in der Lage, Fertigungsunternehmen bei der Umsetzung der Digitalisierung zu helfen – von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Das Angebot von TCS für Anlagenlösungen auf Basis der MOM-Anwendungen von Siemens verändert die Art und Weise, wie Kunden die Digitalisierung ihrer Fertigungsabläufe umsetzen und verwalten.“

Mit der Erweiterung der Partnerschaft stärken TCS und Siemens PLM Software ihre seit 30 Jahren bestehende strategische Allianz. Die Partner arbeiten auf verschiedenen Ebenen zusammen, um Kunden erstklassige Beratungs- und Implementierungsdienstleistungen anzubieten.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren