Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


TCS und Siemens erweitern ihre Partnerschaft

: Siemens PLM


Tata Consultancy Services (TCS), ein weltweit führender Anbieter von IT-Services, Beratungsleistungen und Geschäftslösungen, und Siemens, ein führender globaler Technologiekonzern, erweitern ihre Partnerschaft. Sie bieten Unternehmen künftig ein umfassendes Angebot zur Digitalisierung und Vernetzung von Anlagenlösungen.

Die Vereinbarung umfasst das Software-Portfolio von Siemens zum Management von Produktionsvorgängen (Manufacturing Operations Management, MOM). TCS präsentiert das komplette Angebot von Software und Dienstleistungen im TCS Plant Solutions Center of Excellence, das im März im indischen Pune eröffnet wurde. In dem Innovationszentrum erstellt TCS gemeinsam mit Kunden Machbarkeitskonzepte und zeigt, wie Digitalisierung im gesamten Unternehmen die Fertigungsindustrie weltweit verändert. Ziel ist es, Kunden ein einzigartiges Umfeld zu bieten, um digitale Lösungen mit der fortschrittlichsten Software zum Product Lifecycle Management (PLM) und dem Management von Produktionsvorgängen zu erstellen und testen.

„Unser neues Innovationszentrum für Anlagenlösungen ist Teil unserer Bestrebungen, durch vollständig integrierte Lösungen einen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen, um von intelligenter Fertigung und Industrie 4.0 zu profitieren und ihre Fertigungsprozesse zu optimieren“, sagt Regu Ayyaswamy, Global Head, Engineering & Industrial Services, TCS. „Unser Engagement und unsere Investition in das MOM-Portfolio von Siemens sind die Basis für Lösungen, die Fertigungsunternehmen erlaubt, erste Schritte in Richtung digitale Transformation ihres Unternehmens zu machen.“

TCS wird am Siemens MOM Expertise Alliance Center (MEAC) teilnehmen. Die Community hochqualifizierter und strategischer Partner bietet Fertigungsunternehmen spezifische Dienstleistungen für das Management von Produktionsvorgängen an. Dadurch baut TCS seine Fähigkeit weiter aus, die Fertigungsabläufe aktueller und künftiger Kunden mit leistungsstarken MOM-Lösungen zu verbessern. TCS wird auch Beratung, Umsetzung von Projekten und Dienstleistungen für die Implementierung von Siemens MOM-Softwarelösungen anbieten, einschließlich Systeme zur Produktionsplanung und -steuerung (Manufacturing Execution Systems, MES), Advanced Planning and Scheduling (APS), zum Qualitätsmanagement (QMS) und Laborinformationsmanagement (LIMS).

„TCS ist der erste Partner, der gemeinsamen Kunden Expertise für das komplette Portfolio von Siemens MOM bietet“, sagt René
Wolf, Senior Vice President für Manufacturing Operations Management Software bei Siemens PLM Software. „Dadurch sind TCS und Siemens in der Lage, Fertigungsunternehmen bei der Umsetzung der Digitalisierung zu helfen – von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Das Angebot von TCS für Anlagenlösungen auf Basis der MOM-Anwendungen von Siemens verändert die Art und Weise, wie Kunden die Digitalisierung ihrer Fertigungsabläufe umsetzen und verwalten.“

Mit der Erweiterung der Partnerschaft stärken TCS und Siemens PLM Software ihre seit 30 Jahren bestehende strategische Allianz. Die Partner arbeiten auf verschiedenen Ebenen zusammen, um Kunden erstklassige Beratungs- und Implementierungsdienstleistungen anzubieten.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren