Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Steuert pfeilschnell den Datentransfer im Global System

Die Industrial Internet Control System-Lösung (IICS) von GE (ÖV: T&G) bildet die Basis zum digitalen (Industrie-) Unternehmen. Die PACSystems® Controller Familie stellt die ideale EDGE Controller Lösung im IICS dar. Am Beispiel des neuen CPE400 Controllers erkennt man sehr gut die Möglichkeiten zur Umsetzung Industrie 4.0 Konzepten.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12716/web/IICS_Uebersichtgrafik.jpg
Gegenüber den geschlossenen Kreisläufen traditioneller Steuerungen werden über das IICS Steuerungen vernetzt und die erfassten Daten ganzer Anlagen gleichzeitig ausgewertet. Dabei findet die Verarbeitung nicht nur in der Cloud, sondern zum Teil schon auf der Maschinen- oder Anlagenebene statt („on the edge“). Das IICS stellt dann eine sichere Verbindung der untereinander vernetzten Controller eines Maschinenparks zur Cloud her, in der Industrie-Apps laufen und die Datenanalytik stattfindet. Die ausgewerteten Maschinendaten gehen als Steuerungsbefehle zurück an die Controller.

Die neuen IICS-Steuerungslösungen von GE ermöglichen somit die Realisierung moderner Industrie 4.0-Anwendungen und verhelfen Unternehmen mit selbstoptimierenden Prozessen zur deutlichen Verbesserung ihrer Produktivität und Profitabilität. „Damit erreichen wir beim Thema Industrie 4.0 eine neue Entwicklungsstufe. Big Data lassen wir hinter uns, nicht alle Daten müssen zur Analyse in die Cloud, die Datenauswertung beginnt bereits an jeder einzelnen Maschine“, erklärt Rudolf Krumenacker, Entwicklungs- und Standortleiter bei GE in Augsburg.

Mehr als eine schlichte SPS …

Der CPE400 ist weit mehr als ein SPS Ersatz, da er entsprechend sichere Cloud Konnektivität (Predix Machine, embedded Field Agent Technology), Datenspeicherungsmöglichkeiten, vielseitige Schnittstellen- und Kommunikationsmöglichkeiten (ProfiNet, Modbus, OPC UA, MRP, …) und herausragende Cyber Security Funktionen beinhaltet. So ist der Controller nach Secure by Design
entwickelt, nach Achilles zertifiziert und mit integrierten Security Protokollen ausgestattet. Durch Einsatz von Hyper-V Technologien werden die Steuerungsfunktion von der „EDGE Funktion“ komplett getrennt, damit gibt es auch keinen Einfluss auf die Performance der zeitkritischen Anwendungen (Logik, Kommunikation, …).

Möglichkeit zur Integration eigener und Drittanbieter-Lösungen

Die industrielle Cloud Plattform – Predix™ bildet als PaaS (Platform as a Service) die Grundlage zur Speicherung von Daten, zur optimalen Analyse, zur Digitalisierung und zur Optimierung sowie zur Transformierung von Geschäftsprozessen. Predix™ öffnet auch den Markt zur Industrial App Economy und erlaubt den Unternehmen selbst oder auch Drittanbietern die Möglichkeit eigene, maßgeschneiderte Lösungen (Applikationen) zu integrieren. Damit bildet Predix™ eine weitere entscheidende Grundlage zum IICS und harmoniert perfekt mit der PACSystems® Controller Familie und der Field Agent Technologie von GE.

Summa summarum ermöglicht der Einsatz von GE´s IICS eine Steigerung der Betriebseffizienz durch die Optimierung von Assets, Prozessperformance und Produktivität.

Der Einsatz von GE´s IICS ermöglicht eine Steigerung der Betriebseffizienz durch die Optimierung von Assets, Prozessperformance und Produktivität.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren