Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stets zur Hand

: FLIR Systems


Mit der besonders schlanken und leichten C2 führt Flir Systems die erste voll ausgestattete Kompakt-Wärmebildkamera für die Westentasche auf dem Markt ein. Damit können Bauprofis anhand von Wärmemustern Schwachstellen und Probleme wie Energieverluste, strukturelle Defekte und beschädigte Rohrleitungen gezielt erkennen.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe126/6926/web/C2_front_back_.jpg
Die besonders schlanke und leichte C2 von Flir ist die erste voll ausgestattete Kompakt-Wärmebildkamera für die Aufdeckung thermischer Schwachstellen und Probleme.

Die besonders schlanke und leichte C2 von Flir ist die erste voll ausgestattete...

Mit ihrem kompakten und schlanken Design passt die C2 problemlos in jede Tasche. Dort ist sie auch unterwegs jederzeit griff- und einsatzbereit, um bislang unerkannte Wärmeverluste aufzudecken und den Kunden zu zeigen, wo sich mögliche Probleme verbergen. Ihre geringen Abmessungen von 125 x 80 x 24 mm und ihr geringes Gewicht von 130 g machen die C2 zur praktischsten voll ausgestatteten Kompakt-Wärmebildkamera auf dem Markt.

Benutzerfreundlicher Touchscreen

Neben der patentierten MSX-Echtzeitbildoptimierung verfügt die Flir C2 über einen brillanten, benutzerfreundlichen Touchscreen mit automatischer Ausrichtung. Sie erzeugt beeindruckende Wärmebilder mit hoher Detailfülle, wodurch sich Problemstellen einfacher aufspüren lassen. MSX ergänzt die Wärmebilder der C2 mit von der integrierten Digitalkamera erfassten Details, sodass sich Zahlen, Buchstaben, Strukturen sowie andere wichtige Merkmale deutlich auf dem Wärmebild erkennen lassen, ohne dessen Qualität zu beeinträchtigen.

Selbst die feinsten Temperaturmuster

Mit 4.800 Pixeln Auflösung, 41 Grad Sichtfeld und einem hochempfindlichen Detektor kann die C2 selbst die feinsten Temperaturmuster und kleinsten Temperaturunterschiede zuverlässig erkennen und darstellen. Darüber hinaus ist die C2 mit einer hellen Arbeitsleuchte und einer Blitzlichtfunktion ausgestattet, mit deren Hilfe
die Bauexperten auch in schlecht beleuchteten Bereichen sicher und effizient arbeiten können. Gleichzeitig gewährleistet die zusätzliche Beleuchtung, dass die C2 zusammen mit den Wärmebildern auch hellere, herkömmliche Bilder aufnehmen kann.

Ein Knopfdruck genügt, um mit der C2 radiometrische JPEGs aufzuzeichnen, während man sie auf den gewünschten Zielbereich richtet. Die Bilder lassen sich später mit der kostenlosen Flir Tools-Software herunterladen. Damit kann der Benutzer auch die Wärmebildstufen anpassen, Temperaturmessungen isolieren und hinzufügen, Farbpaletten ändern und überzeugende Berichte erstellen.

Nicht nur ein praktisches Hilfsmittel

„Die C2 ist nicht nur ein praktisches Hilfsmittel, mit dem Sie effizienter arbeiten und jede erdenkliche Möglichkeit zum Aufdecken von Problemen nutzen können, sondern sie lässt sich auch dazu nutzen, Ihren Kunden anschaulich den Erfolg der vorgenommenen Reparaturmaßnahmen nachzuweisen“, sagt Rickard Lindvall, Vice President von Flir und General Manager des Geschäftskundensegments von Flir Instruments. „Wir bieten die C2 für einen Preis von unter 700 Euro an, weil wir hoffen, dass dadurch noch mehr Profis, die solch ein leistungsstarkes Instrument bestens gebrauchen können, bei ihrer täglichen Arbeit davon profitieren können – ganz gleich, ob sie als Bauprojektleiter, Bauunternehmer, Energiegutachter, Modernisierungsinstallateur, Dachdecker oder HLK-Techniker tätig sind.“

Die besonders schlanke und leichte C2 von Flir ist die erste voll ausgestattete Kompakt-Wärmebildkamera für die Aufdeckung thermischer Schwachstellen und Probleme.
Die Flir C2 passt in jede Tasche.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Infrarotkameras

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren