Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stellantriebe mit POWERLINK-Schnittstelle

: SIKO GmbH


Die Stellantriebe AG25 und AG26 von Siko stehen nun mit POWERLINK-Schnittstellen zur Verfügung. Sie werden mit umfangreichen PLCopen-Motion-Bibliotheken geliefert und lassen sich an POWERLINK-Steuerungen einfach in Betrieb nehmen. Ein weiteres Markenzeichen dieser Stellantriebe: Sie sind extrem kompakt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12442/web/EPSG%20PR%2016174%20Siko%20cmyk%20print.jpg
Die ultrakompakten Stellantriebe AG25 und AG26 von Siko stehen ab sofort mit POWERLINK-Schnittstelle zur Verfügung.

Die ultrakompakten Stellantriebe AG25 und AG26 von Siko stehen ab sofort mit...

Der AG25 bietet höchste Funktionalität bei gerade einmal 80 mm Durchmesser. Der AG26 baut geringfügig größer, bietet dafür aber bis zu 13 Nm Drehmoment. Die Antriebe verfügen über eine Hohlwelle mit Klemmring für eine einfache Montage. Motor, Getriebe, Leistungs- und Steuerelektronik sowie Buskommunikation und Positionsregler sind in den Stellantrieben integriert, sodass im Feld nur noch der Busanschluss und eine 24 V Gleichspannungsversorgung zugeführt werden muss. Außerdem ist ein hochpräziser Multiturn-Absolutwertgeber integriert, der die Position der Antriebswelle auch beim Verdrehen der Welle im stromlosen Zustand des Stellantriebs erfasst. Selbst große Verfahrbereiche mit 2.500 Umdrehungen und mehr sind kein Problem.

Diagnosedaten über POWERLINK

Die Stellantriebe verfügen über zwei POWERLINK-Schnittstellen – damit lassen sie sich sehr einfach in eine Linientopologie mit Daisy-Chain-Verkabelung integrieren. Über das POWERLINK-Netzwerk liefern die intelligenten Stellantriebe aussagekräftige Informationen wie Endstufentemperatur, Motorstrom und diverse Spannungswerte. Das erleichtert die Diagnose. Über einen Serviceanschluss stehen zudem ein frei konfigurierbarer digitaler Ausgang und vier frei konfigurierbare, digitale Eingänge zur Verfügung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Stellantriebe, Industrial Ethernet

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren