Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Software erlaubt flexibel gestaltbare Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine

: ABB


Mit SafeMove2 präsentierte ABB vor kurzem eine neue Generation seiner sicherheitszertifizierten Software zur Überwachung von Roboterbewegungen. Diese Version punktet mit modernen Inbetriebnahme-Tools und bietet noch mehr Flexiblität bei der Einrichtung und Validierung von Anlagen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/13758/web/SaveMove2.jpg
SafeMove2 ermöglicht mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen eine engere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter.

SafeMove2 ermöglicht mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen eine engere Zusammenarbeit...

Wie auch bereits die Vorgängerversion verfügt SafeMove2 über essentielle Sicherheitsfunktionen wie sichere Geschwindigkeitsbegrenzungen, sichere Stillstandsüberwachung, sichere Achsbereiche sowie die Überwachung von Position und Orientierung. Darüber hinaus bietet SafeMove2 eine Vielzahl neuer Tools, die eine schnellere Inbetriebnahme, Einrichtung und Validierung von Anlagen erlauben. Außerdem integriert SafeMove2 sichere Feldbus-Konnektivität in die IRC5-Standard-, Compact- und Paint-Robotersteuerung.

„Effiziente Roboter müssen sich mit einer Geschwindigkeit bewegen können, die zu der jeweiligen Anwendung passt. Bei hohen Geschwindigkeiten kann das eine potenzielle Gefahr für die Menschen in der unmittelbaren Umgebung bedeuten. Traditionell wurden die Menschen durch Zäune oder Einhausungen von den Maschinen getrennt, damit sie keinen Schaden nehmen. Dank SafeMove2 können Roboter und Mensch enger zusammenarbeiten, da die Roboterbewegungen auf genau das beschränkt werden, was für eine bestimmte Anwendung erforderlich ist“, beschreibt Dr. Hui Zhang, Leiter Product Management bei ABB Robotics, die neue Software-Generation zur Überwachung von Roboterbewegungen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, Industrial Safety, Robotik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren