Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Software erlaubt flexibel gestaltbare Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine

: ABB


Mit SafeMove2 präsentierte ABB vor kurzem eine neue Generation seiner sicherheitszertifizierten Software zur Überwachung von Roboterbewegungen. Diese Version punktet mit modernen Inbetriebnahme-Tools und bietet noch mehr Flexiblität bei der Einrichtung und Validierung von Anlagen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/13758/web/SaveMove2.jpg
SafeMove2 ermöglicht mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen eine engere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter.

SafeMove2 ermöglicht mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen eine engere Zusammenarbeit...

Wie auch bereits die Vorgängerversion verfügt SafeMove2 über essentielle Sicherheitsfunktionen wie sichere Geschwindigkeitsbegrenzungen, sichere Stillstandsüberwachung, sichere Achsbereiche sowie die Überwachung von Position und Orientierung. Darüber hinaus bietet SafeMove2 eine Vielzahl neuer Tools, die eine schnellere Inbetriebnahme, Einrichtung und Validierung von Anlagen erlauben. Außerdem integriert SafeMove2 sichere Feldbus-Konnektivität in die IRC5-Standard-, Compact- und Paint-Robotersteuerung.

„Effiziente Roboter müssen sich mit einer Geschwindigkeit bewegen können, die zu der jeweiligen Anwendung passt. Bei hohen Geschwindigkeiten kann das eine potenzielle Gefahr für die Menschen in der unmittelbaren Umgebung bedeuten. Traditionell wurden die Menschen durch Zäune oder Einhausungen von den Maschinen getrennt, damit sie keinen Schaden nehmen. Dank SafeMove2 können Roboter und Mensch enger zusammenarbeiten, da die Roboterbewegungen auf genau das beschränkt werden, was für eine bestimmte Anwendung erforderlich ist“, beschreibt Dr. Hui Zhang, Leiter Product Management bei ABB Robotics, die neue Software-Generation zur Überwachung von Roboterbewegungen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, Industrial Safety, Robotik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren