Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Smyczek in der Beckhoff-Unternehmensgruppe

: Beckhoff


Mit Wirkung zum 1. Dezember 2009 wurde die Smyczek GmbH & Co. KG in Verl (D), Spezialist für Leiterplatten-Bestückung und in diesem Bereich Hauptlieferant für die Komponenten der Beckhoff-Steuerungstechnik, neues Mitglied der Beckhoff-Unternehmensgruppe. Die Smyczek GmbH & Co. KG hat am Standort Verl eine Hightech-Produktion – speziell für SMT-Bestückung – mit über 110 Mitarbeitern und einer Produktionsfläche von 4.500 m².

8723
Geschäftsführer der Smyczek GmbH & Co. KG sind Roland Smyczek, zuständig für EMS-Dienstleistungen und Personal (links im Bild), sowie Michael Schlegel, verantwortlich für die Technik.

Geschäftsführer der Smyczek GmbH & Co. KG sind Roland Smyczek, zuständig...

„Beide in Verl ansässigen Unternehmen verbindet eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit. Ein hoher Anteil der Leiterplatten für die Beckhoff-Automatisierungskomponenten, von der I/O-Busklemme bis zum hoch integrierten Industrie-Motherboard, wird von Smyczek gefertigt“, berichtet Hans Beckhoff, geschäftsführender Gesellschafter der Beckhoff Automation GmbH. „Durch die Integration von Smyczek in die Beckhoff-Gruppe soll die Zusammenarbeit weiter intensiviert werden, um neue Technologien und Produkte schneller auf den Markt zu bringen.“

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Busklemmen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren