Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smarte und „reiselustige“ Innovationen

: LAPP AUSTRIA


Entsprechend dem Messethema „Innovationen für vernetzte Technologie“ präsentiert Lapp auf der Hannover Messe im Bereich der Kabel- und Verbindungstechnologie seine Neuheiten für Industrie 4.0.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe126/6991/web/oelflex_classic_LT.jpg
Temperaturen bis -30° C verträgt die neue kälteflexible Steuerleitung ÖLFLEX® CLASSIC 110 LT.

Temperaturen bis -30° C verträgt die neue kälteflexible Steuerleitung ÖLFLEX®...

Ein Highlight in diesem Bereich ist die neue ETHERLINE® HEAT 6722 Serie. Sie macht Omnibusse smart. Busse können dank Ethernet mit Haltestellen und mit Fahrgästen kommunizieren.

Für smarte Autobusse

So werden z. B. Ticketsysteme oder Fahrgastinformationssysteme im Bus über Ethernet vernetzt. Anfang Dezember 2015 tritt die geänderte Europäische Richtlinie ECE- R 118-01 in Kraft, die diese Anforderungen in Fahrzeugen regelt. Die neue ETHERLINE® HEAT Serie ist nach ECE-R 118 zertifiziert. Sie ermöglicht den Aufbau von Ethernet-Netzwerken bis Cat. 7 und garantiert somit Datenraten von 10 Gbit/s in Fahrzeugen.

Auch am Messestand der SmartFactoryKL ist Lapp ist wieder mit einem eigenen Produktionsmodul beteiligt. Die Anlage wurde im Vergleich zur letztjährigen Messe nochmals erweitert und erhält jetzt noch mehr Produktionsmodule mit Verbindungstechnik von Lapp.

Auch bei Tiefsttemperaturen geschmeidig

Temperaturen bis -30° C hält die neue kälteflexible Steuerleitung ÖLFLEX® CLASSIC 110 LT aus. Sie eignet sich für die Verbindungstechnik in Kühlhäusern, Gefriergutanlagen oder anderen technischen Anlagen, wo sehr geringe Temperaturen vorherrschen können, wie
z. B. Windkraftanlagen. Auch in Außenbereichen, wenn die Leitung bewegt wird oder Vibration ausgesetzt ist, sorgt sie für zuverlässige Verbindungen. Ermöglicht wird dies durch einen besonders kältebeständigen PVC-Mantel. Normale PVC-Leitungen sollten nur bei Temperaturen von -5° C oder -15° C verwendet werden. Die neue ÖLFLEX® CLASSIC 110 LT ist zudem kostengünstig und platzsparend in der Verlegung.

Für exportorientierte Maschinen- und Anlagenbauer gibt es neue Motorleitungen für Frequenzumrichterantriebe: Mit der ÖLFLEX® VFD 2XL und der ÖLFLEX® VFD 2XL mit Signal wird für 600 V, 1.000 V und 2.000 V Anwendungen dank Mehrfach-UL-Listing nur noch eine Leitung benötigt.

Dynamisch in Energieführungsketten

Auf der Messe vorgestellt wird außerdem eine neue Leitung ÖLFLEX® CHAIN 809 SC CY für den dynamischen Einsatz in Energieführungsketten. Mit einem Leiterquerschnittsbereich von 6 mm² bis 240 mm² verstärkt sie das Produktprogramm von Einaderleitungen der Performanceklasse Basic-Line bis zwei Millionen Wechselbiegezyklen für die Leistungsstromkreise umrichterbetriebener Motoren.

Für leichte bis mittlere Beanspruchung in Führungsketten ist die geschirmte Leitung eine interessante Alternative zur etablierten ÖLFLEX® FD 90 CY aus dem Performancebereich Core-Line für höhere, dauerbewegte Beanspruchung.

Neuer EPIC® Stecker-Gehäusekonfigurator



Lapp präsentiert am Messestand auch den neuen Gehäusekonfigurator für EPIC® Industriesteckverbinder. Hier kann sich der Nutzer direkt sein individuelles Industriestecker-Gehäuse
mit Verriegelungskonzept und Kabeleinführung zusammenstellen. Ganze 138 Mio. unterschiedliche Konfigurationen sind so möglich.

Halle 11, Stand C03


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steckverbinder, Kabel und Leitungen, Industrial Ethernet

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren