Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smarte Sensoren im Blickpunkt

: SICK


Smarte Sensoren, welche Daten generieren und empfangen bzw. Informationen weitergeben, die über die klassischen Schaltsignale oder gemessenen Prozessgrößen hinausgehen, stehen beim diesjährigen SMART-Auftritt von Sick im Blickpunkt. Weitere Highlights bilden Sick AppSpace – eine offene Plattform für programmierbare Sensoren – sowie innovative Safety-Lösungen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/12906/web/Smart_Sensors_(2).jpg
Bei Sick stehen bei der diesjährigen SMART Automation intelligente Lösungen für die Fabrik der Zukunft im Blickpunkt – u. a. Smarte Sensoren als Informationslieferanten für Industrie 4.0.

Bei Sick stehen bei der diesjährigen SMART Automation intelligente Lösungen...

Vernetzte Produktions- und Steuerungsprozesse in komplexen Maschinenumgebungen bestimmen die industrielle Zukunft und machen Industrie 4.0 erst möglich. Smart Sensors unterstützen dynamische, echtzeitoptimierte und sich selbst organisierende Industrieprozesse schon heute. Sie erfassen reale Betriebszustände, wandeln diese in digitale Daten um und stellen sie automatisch der Prozesssteuerung zur Verfügung.

Mit Sick AppSpace, der offenen Plattform für programmierbare Sensoren von Sick, können die Grenzen klassischer Programmierung durchbrochen werden. Sick AppSpace bietet Systemintegratoren und Erstausrüstern (OEMs) die Freiheit und den Raum, Applikationslösungen selbst zu entwickeln, die ganz bestimmte Bedürfnisse und Problemstellungen addressieren.

Sick schützt Menschen

In einer Industrie 4.0-Welt wird die Anzahl autonom agierender Roboter deutlich zunehmen. Für eine produktive und vor allem sichere Human-Robot-Collaboration braucht es aber entsprechende Sicherheitslösungen. Neben der Sicherheitstechnik gilt es aber auch andere Parameter wie die Anlageneffektivität oder die Arbeitsergonomie im Auge zu behalten. Eine zentrale Frage ist zudem, welche Rolle der Mensch in der Produktion der Zukunft spielt und wie Sensorik dabei unterstützen und schützen kann. Intelligente Antworten darauf gibt es auf der SMART Automation in Linz zu sehen. Als langjähriger Partner von Sick und Spezialist für Vision-Sensoren,
Smart Kameras, 3D-Kameras und Lasermesstechnik steht außerdem die Firma Zinterl am Sick-Messestand für Gespräche zur Verfügung.

Halle DC, Stand 433



  • flag of at SICK GMBH
  • IZ-NÖ Süd
  • Straße 2a, Objekt M11
  • A-2355 Wr. Neudorf
  • Tel. +43 2236-62288-0
  • www.sick.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, Industrial Safety, Smart Automation, Industrie 4.0

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren