Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smarte Lösung für alle Infrastrukturen

: Copa-Data


Zusammen mit ausgewählten Partnern präsentiert Copa-Data auf der SPS IPC Drives in Nürnberg u. a., wie sich urbane Gebiete heute schon für die zukünftigen Herausforderungen rüsten können. Außerdem stehen ergonomische und hochdynamische Prozesslösungen für die Bereiche Automotive, Energy & Infrastructure, Food & Beverage und Pharmaceutical beim diesjährigen Messeauftritt im Blickpunkt. Dabei spielen Smart Factory Lösungen für die Produktion eine große Rolle.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12098/web/SPS_IPC_Drives_COPA-DATA_1.jpg
zenon bietet effiziente Lösungen, die Fabriken und Städte smarter machen.

zenon bietet effiziente Lösungen, die Fabriken und Städte smarter machen.

Immer mehr Menschen ziehen in Städte. Ein Trend, der große Herausforderungen mit sich bringt. Um Ressourcenknappheit zu verhindern und die Lebensqualität zu erhöhen, muss die Stadt der Zukunft effizienter und nachhaltiger werden. „Mit der kosteneffizient und einfach in bestehende Systeme integrierbaren Automatisierungssoftware zenon lässt sich heute schon die Stadt der Zukunft umsetzen“, betont Andreas Zerlett, Sales Excellence Energy & Infrastructure/Smart City bei Copa-Data. „Egal, ob es um die Steuerung des öffentlichen Nahverkehrs, der Straßenbeleuchtung oder der Müllbeseitigung geht: zenon bietet eine effiziente Lösung“, ergänzt er.

zenon im Einsatz

Wie Innovation in einer Produktionsumgebung in der gelebten Praxis aussieht, wird auf der SPS IPC Drives u. a. an einer Flaschenbeschichtungsstation von KHS aufgezeigt. Der international tätige Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-, Food- und Non-Food-Industrie setzt zenon standardmäßig ein. Die Software steuert die Produktion und bereitet gesammelte Daten visuell auf. Auf der Messe wird den Besuchern in einem Showcase präsentiert, wie eine vorausschauende Wartung von Maschinen dank neuartig analysierter Zustandsdaten funktioniert. Verschleiß beispielsweise wird so frühzeitig erkannt, dass die Instandhaltung der Geräte schon im Voraus geplant werden kann.

Aber nicht nur KHS, sondern auch weitere Copa-Data-Partner
wie CaderaDesign, Köhl Maschinenbau, Kropf Solutions, neogramm, SABO Mobile IT und SCADA-Automation werden auf der SPS IPC Drives zeigen, wie sie zenon einsetzen.

Halle 7, Stand 590



zenon bietet effiziente Lösungen, die Fabriken und Städte smarter machen.
Die Stadt der Zukunft ist vernetzt und kann mittels Automatisierungssoftware effizienter und nachhaltiger werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, SCADA-Systeme, SPS IPC Drives

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren