Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smarte, zukunftsorientierte Lösungen für Prozess und Labor

: Endress+Hauser


Bei der diesjährigen Hannover Messe widmet sich Endress+Hauser ganz dem Thema Innovationen in der Prozessautomatisierung und im Labor. Denn Labor und Prozess rücken im Bereich Analyse immer enger zusammen. Eine komplett neue, zukunftsorientierte Messgerätelinie der Durchflussmesstechnik und das neue Geräteportfolio zur Füllstandmessung mit Radar werden ebenso auf der HMI gezeigt, wie aktuelle Möglichkeiten rund um Digitalisierung und Dienstleistungen in der Prozessautomatisierung.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12546/web/Endress_Hauser%20HMI%202017.jpg
Endress+Hauser steht seinen Kunden als verlässlicher Partner für zukunftsorientierte Prozessautomatisierung zur Seite.

Endress+Hauser steht seinen Kunden als verlässlicher Partner für zukunftsorientierte...

Die neue Messgerätelinie Proline 300/500 steht für die branchenoptimierte Durchflussmesstechnik mit erweitertem Einsatzbereich und verbesserter Performance. Mit WLAN und neuen Geräte- und Prozessdiagnoseparametern ist die Messstelle für die Zukunft gerüstet und sorgt für hohe Prozess- und Produktsicherheit. Dazu leisten auch das HistoROM Datenmanagement und die Heartbeat Technology einen wertvollen Beitrag.

Mit Micropilot FMR60, FMR62 und FMR67 wird das Portfolio an Radarmessgeräten erweitert. Damit rüstet Endress+Hauser seine Radarkompetenz auf 113 GHz auf (Details dazu sind unter der Rubrik Sicherheitstechnik in dieser Ausgabe zu finden).

Digitalisierung und Dienstleistungen

Die zunehmende Digitalisierung stellt eine der größten Herausforderungen der heutigen Zeit dar. Endress+Hauser begleitet seine Kunden auf dem Weg in diese Richtung. Geboten wird ein umfangreiches Dienstleistungsangebot für den gesamten Lebenszyklus einer Anlage, das von der Anlagenplanung und dem Engineering über Beschaffung, Installation und Inbetriebnahme bis hin zu Wartungs- und Kalibrierservices reicht. In Hannover wird das Potenzial maßgeschneiderter Cloud-Lösungen oder einer Industrie 4.0 anhand konkreter Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen Industriezweigen gezeigt – u. a. beim Asset Management und bei einer vorausschauenden Wartung.

„Im Laborgeschäft treffen wir häufig auf die gleichen Kunden wie in der
Prozesstechnik. Künftig wollen wir sie von der Forschung über die Produkt- und Verfahrensentwicklung bis zur Produktion und Qualitätskontrolle begleiten“, erklärt Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe. Deshalb wird es am Endress+Hauser-Stand in Hannover neben zahlreichen Innovationen und Praxisbeispielen auch die Verbindung von Labor und Prozess live zu erleben geben.

Halle 11, Stand C43


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren