Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smart sensors by Wenglor

: Wenglor Sensoric


PNG//smart – mit diesem Titel führt Wenglor eine neue Generation optoelektronischer Sensoren (Photoelectronic Next Generation) am Markt ein. Unter dem Motto „Making Industries Smarter“ werden intelligente Sensoren in fünf Funktionsprinzipien vorgestellt. Durchgängig mit IO-Link 1.1 ausgestattet, stehen sie als mitdenkende, vernetzte und lernende Sinnesorgane für die Zukunft der Industrie 4.0.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14148/web/wenglor_sensoric_PNGsmart_2500x1349px.jpg
Intelligent und leistungsstark: Die neue Generation optoelektronischer Sensoren, PNG//smart.

Intelligent und leistungsstark: Die neue Generation optoelektronischer Sensoren,...

IO-Link: Die Kommunikation der Zukunft

Alle Sensoren dieser Serie stehen für eine einzigartige Kombination aus hoher Kommunikationsfähigkeit und optoelektronischer Performancewerte. Durch die IO-Link-Schnittstelle lassen sich Sensoreinstellungen z. B. einfach speichern und für weitere Anwendungen duplizieren. Dies erleichtert die Inbetriebnahme und spart Zeit. Das Condition Monitoring ermöglicht eine vorausschauende Instandhaltung. Im Austauschfall wird durch die Data Storage-Funktion die Konfiguration des Sensors automatisch auf das neue Gerät übertagen. Die übersichtliche Visualisierung der Standardsoftware wTeach2 ermöglicht darüber hinaus eine exakte Anpassung der Sensoren an komplexe Applikationen. Schaltschwellen und Funktionsreserven werden sichtbar und erlauben so eine qualitative Beurteilung.

PNG//smart = Optoelektronische Perfektion

Die mit Laser-, Rot- oder Blaulicht arbeitenden Sensoren bieten aber auch herausragende optische Eigenschaften. Sie sind werksseitig so abgeglichen, dass jeder Sensor bei gleicher Einstellung (Potentiometer / IO-Link) den gleichen Schaltabstand hat. Dank des abgeglichenen Lichtflecks mit ausgerichteter optischer Achse ist keine nachträgliche Neuausrichtung des Lichtflecks notwendig. Das erleichtert Inbetriebnahme und Austausch. Auch beeinflussen sich die Sensoren nicht, wenn sie direkt nebeneinander oder gegenüber voneinander montiert sind. Außerdem sind sie unempfindlich gegenüber Störlicht und durchgängig in Laserklasse 1 erhältlich.

Erster Vertreter der neuen Generation: Miniaturbauform 1K

Der erste Teil der neuen Serie besteht aus der Miniaturbauform 1K. Alle fünf Funktionsprinzipien (Reflextaster mit und ohne Hintergrundausblendung, Spiegelreflexschranken mit und ohne Klarglaserkennung sowie Einweglichtschranken) sind in einer der weltweit kleinsten Gehäusebauformen für Sensoren auf nur 32 x 16 x 12 mm untergebracht. Sensoren der 1K-Bauform sind sowohl per Steckeranschluss als auch per Kabelschwanz oder Kabel anschließbar und wahlweise über einen Potentiometer oder bei High-End-Varianten über Teach-in konfigurierbar. Dank ihres Gewichts von nur 4 Gramm sind sie auch bestens geeignet für Anwendungen auf Roboterarmen. Die hohe Schutzart IP67/IP68, rundum sichtabre LEDs und ein erweiterter Temperaturbereich zwischen -40 und +60° C runden das Portfolio ab.

Halle 4A, Stand 141


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Optoelektronische Sensoren, Industrie 4.0

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren