Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


SMART Automation Austria 2016 in Wien

: Reed Messe


Vom 10. bis 12. Mai 2016 findet die SMART Automation Austria in der Halle A der Messe Wien statt. Parallel dazu, aber einen Tag länger, also bis 13. Mai, in den Hallen A und B die Intertool. Rund 160 Aussteller sind bei der SMART in Wien auf 10.500 m² Ausstellungsfläche vertreten. Darunter viele wichtige Key-Player.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/8727/web/PI_Smart.jpg
Kostenloser Eintritt bei Online-Registrierung

Neu ist das kostenlose Ticket zur SMART 2016. Dieses kann man über eine Online-Registrierung unter www.smart-wien.at/besuchen/ticket beziehen. Der Registrierungsaufwand ist minimal. Mit dem Ticket am Smartphone, oder ausgedruckt, können Fachbesucher gleich direkt durch die Drehkreuze zur Messe gehen und ersparen sich das Anstellen sowie lange Wartezeiten an den Kassen.

Umfassendes Content Angebot

Insgesamt drei Sonderflächen werden bei der „SMART 2016“ bespielt. Darunter die Speaker Stage, die SMART Solutions – Internet of Things Conference und der Technology Park, beide jeweils inklusive einer integrierten Ausstellungsfläche. Zum Ausruhen während des Messebesuchs steht eine Communication-Zone mit Ladestationen für Smartphone, Tablets und Laptops, gratis WLAN, Snacks und Getränken zur Verfügung.

JIIP Summer School

Zudem findet am 10. Mai 2016 die „JIIP Summer School“ in der Galerie B der Messe Wien statt. Das Joint Institute for Innovation Policy (JIIP) ist eine gemeinsame Kooperationsplattform der niederländischen TNO (Niederländische Organisation für angewandte, wissenschaftliche Forschung), der finnischen VTT (Technische Forschungszentrum Finnland), der spanischen TECNALIA Corporación Tecnológica
und der JOANNEUM RESEARCH, mit dem Ziel einer gemeinsamen internationalen Positionierung mit Beratungsleistung für Forschungs- und Innovationspolitik.

Speaker Stage

Auf der SMART 2016 Key Note Bühne finden täglich bis zu vier Vorträge statt. Unter den vielen Vorträgen ist auch die Key Note von Neurobiologe und Führungskräftetrainer Dr. Bernd Hufnagl, der unterhaltsame neurowissenschaftliche und verhaltensbiologische Erkenntnisse für „hirngerechtes“ Arbeiten präsentiert. Ein weiterer fixer Programmpunkt ist der zum Leitthema der SMART passende Fachvortrag „Geschäftsmodell Innovation durch Industrie 4.0“ von FH-Prof. DI Dr. Herbert Jodlbauer (FH OÖ). Der international anerkannte Experte für Sicherheits- und Zukunftstechnologien Magnus Kalkuhl hat ebenfalls einen Fixplatz bei den Key Notes der diesjährigen „SMART“. Seine Themen lauten Sicherheit und IoT-Internet of Things. Industrie 4.0 ist auch Inhalt der Key Notes von FH-Prof. DI Dr. Erich Markl (FH Technikum Wien) und Dr.-Ing. Rainer Stetter (TU München).

SMART Solutions – Internet of Things Conference

Neu im Programm der diesjährigen „SMART“ ist „SMART Solutions – Internet of Things Conference“, eine Veranstaltung die zugleich Konferenz und Ausstellung zum Thema IoT ist. Mag. Joachim Seidler von Seidler Consulting bringt im Rahmen der SMART das Thema IoT mit der Automatisierungstechnik zusammen. Das Veranstaltungskonzept beinhaltet neben der Präsentation der dort vertretenen Aussteller auch Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen sowie die Organisation individueller bilateraler Meetings zwischen Kunden, Partnern und Investoren. Die Konferenz findet am 10. und 11. Mai statt, der Ausstellungsbereich ist bis einschließlich 12. Mai geöffnet.

Technology Park mit Sonderschau „Intelligente Produktion“

Der F-AR (Vereins zur Förderung der Automation und Robotik http://www.f-ar.at) unter der Leitung von Präsident Prof. DI Viktorio Malisa gestaltet für die SMART 2016 einen Vortragsprogramm zum Thema Industrie 4.0 und Robotik. Ergänzend dazu gibt es einen Ausstellungsbereich für KMUs und Start-Ups aus diesem Marktumfeld sowie für private Forschungseinrichtungen, Universitäten und FHs. Das FH Technikum Wien, die TU München und die ITQ GmbH stellen das Thema Industrie 4.0 unkonventionell mit Getränke- und Cookie-Bar dar und zeigen eine Schokodrucker-Modulerweiterung inklusive Remote- und Smart-Watch-Applikation. runIT präsentiert Industrie 4.0-Out of the Box Konzepte für KMUs.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Smart Automation

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren