Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Siemens bringt geregelte 24V-Stromversorgungen für Basisanforderungen auf den Markt

: Siemens


Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Angebot bei Stromversorgungen mit der neuen Produktlinie Sitop lite. Die Netzgeräte mit der Bezeichnung Sitop PSU100L sind für den einphasigen Netzanschluss konzipiert und bieten alle wichtigen Funktionalitäten zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie liefern geregelte 24 Volt und sind in drei Leistungsklassen mit Ausgangs-Nennströmen von 2,5 sowie 5 und 10 Ampere verfügbar. Zur Leistungserhöhung können typgleiche Geräte parallel geschaltet werden.

IIA2011092632-01_300dpi.jpg
Die neue Produktreihe ist vor allem für den Einsatz in Maschinen und Anlagen konzipiert, derenAutomatisierungskomponenten zuverlässig mit 24 Volt versorgt werden müssen und nurgrundlegende Anforderungen an den Funktionsumfang der Stromversorgung stellen. Wie alleSitop-Stromversorgungen zeichnen sich auch die neuen Sitop-lite-Produkte durch besonders hoheZuverlässigkeit aus und erfüllen alle Voraussetzungen für einen universellen Einsatz. DerWeitbereichseingang mit manueller Umschaltung ermöglicht beispielsweise den Anschluss an alleindustriellen Versorgungsnetze. Durch die geringe Gehäusebreite von 32,5 sowie 50 und 70Millimetern nehmen die Primärschaltregler wenig Platz auf der Hutschiene ein. Die lüfterlosenStromversorgungen lassen sich bei Umgebungstemperaturen von 0 bis 60 Grad Celsius betreibenund verfügen über einen Wirkungsgrad von bis zu 89 Prozent. Dadurch verbrauchen die Gerätewenig Energie und produzieren geringe Verlustwärme im Schaltschrank. Der Betriebszustand „DC24 V ok“ wird über eine LED signalisiert. Für Sicherheit bei Störungen sorgen der elektronischeKurzschluss- und Überlastschutz. Die Sitop-PSU100L-Geräte verfügen über Zulassungen nach CEund cULus (Underwriters Laboratories Zertifizierung für Kanada und die USA) für den Einsatz aufdem nordamerikanischen Markt.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Elektronische Stromversorgung, Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren