Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Sicherheitsbremsen mit Überwachungsmodulen der neuesten Generation

Mit Überwachungsmodulen der neuesten Generation, einem speziellen Reibsystem und mit konsequent berücksichtigten Sicherheitsprinzipien zeigen sich die Sicherheitsbremsen von mayr® Antriebstechnik bestens gerüstet für die Herausforderungen einer Industrie 4.0. Das perfekt abgestimmte Gesamtsystem steht für ein Höchstmaß an Betriebs- und Funktionssicherheit, das durch vorbeugende Fehlererkennung und Wartung die Produktivität von Maschinen und Anlagen steigert.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12553/web/F-6-81-Bild1.jpg
Die Bremsentechnologie 4.0 von mayr® Antriebstechnik steht für Überwachungsmodule der neuesten Generation: Module wie ROBA®-brake-checker oder ROBA®-torqcontrol ermöglichen ein permanentes Bremsenmonitoring. (Bilder: mayr® Antriebstechnik)

Die Bremsentechnologie 4.0 von mayr® Antriebstechnik steht für Überwachungsmodule...

Mayr® Antriebstechnik bietet schon heute zuverlässige Sicherheitsbremsen, die für die Herausforderungen der vierten industriellen Revolution gerüstet sind. Die Bremsentechnologie 4.0 von Mayr steht für Überwachungsmodule der neuesten Generation: ROBA®-brake-checker oder ROBA®-torqcontrol ermöglichen ein permanentes Bremsenmonitoring. So überwacht das Modul ROBA-brake-checker z. B. neben dem Schaltzustand auch die Zugweg- oder Zugkraftreserve. Außerdem detektiert es sicherheitskritische Veränderungen von Spannung, Luftspalt und Temperatur. Damit werden bei der Überwachung der Sicherheitsbremsen deutlich mehr Prozesse als bislang abgebildet.

Bei Erreichen der Zugkraftreserve sendet der ROBA-brake-checker so frühzeitig ein Warnsignal, dass noch eine bestimmte Betriebszeit der Bremse möglich ist. In dieser Zeit kann der Maschinenbetreiber eine Wartung gezielt einplanen bzw. vornehmen. Da dieses Modul gleichzeitig auch die Ansteuerung der Bremse übernimmt, ersetzt es einen Gleichrichter. Denn Schaltzustandsüberwachung und Bremsenansteuerung sind in einem Gerät kombiniert.

Bewegungen sanft und geregelt bremsen

Für Anwendungen, die zusätzlich zur Zustandsüberwachung auch eine Bremsmomentregelung erfordern, bietet Mayr das Bremsmoment-Steuermodul ROBA-torqcontrol. Dieses teilt die Eigenschaften des ROBA-brake-checkers und kann darüber hinaus durch gezielte Beeinflussung von Strom und Spannung die Höhe des Bremsmoments im Betrieb verändern. Geräte und Maschinen lassen sich dadurch gleichmäßig und sanft verzögern.
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12553/web/F-6-82-Bild2.jpg
Den Entwicklern von mayr® Antriebstechnik ist es gelungen, eine neue Reibbelagtechnologie zu schaffen, mit der die Bremsen eine verbesserte Drehmoment-Konstanz sowie eine höhere Leistungsdichte erreichen.

Den Entwicklern von mayr® Antriebstechnik ist es gelungen, eine neue Reibbelagtechnologie...

Das Modul ROBA-torqcontrol bietet die Möglichkeit, Regelkreise aufzubauen und Bewegungen intelligent zu bremsen – ideale Grundlagen also für den Einsatz in der smarten, vernetzten Maschine.

Per Reibbelagtechnologie einen Schritt voraus

Mayr Antriebstechnik ist es gelungen, eine neue Reibbelagtechnologie zu schaffen, mit der die Bremsen eine verbesserte Drehmoment-Konstanz sowie eine höhere Leistungsdichte erreichen. Mit den neuen, mehrschichtigen Belägen lassen sich höhere Bremsmomente sowie höhere flächenspezifische Reibarbeiten realisieren. Das bedeutet: Die Bremsen bauen bei gleichen Eigenschaften kompakter. Somit kann für höhere Bremsmomente und höher beanspruchte Bremsen unter Umständen eine kleinere, leichtere Bremsenbaugröße gewählt werden.

Normgerechte Sicherheitsbremsen

Alles in allem steht die Bremsentechnologie 4.0 von Mayr Antriebstechnik für ein umfassendes Gesamtkonzept, hinter dem sich ein technologisch führendes Reibsystem verbirgt, das zusammen mit konsequent berücksichtigten Sicherheitsprinzipien für eine zuverlässige und sichere Funktionalität sorgt. In Kombination mit den dazugehörigen Überwachungsmodulen entsprechen Mayr-Bremsen den Sicherheitsvorschriften und -normen einer Industrie 4.0 und dem damit verbundenen Anspruch, alle beteiligten Prozesse abbilden zu können. Sie gewährleisten in immer kompakter und leistungsdichter werdenden Maschinen und
Anlagen höchste Betriebssicherheit und ermöglichen eine vorbeugende, gezielte Wartung.

Halle 25, Stand D30

Die Bremsentechnologie 4.0 von mayr® Antriebstechnik steht für Überwachungsmodule der neuesten Generation: Module wie ROBA®-brake-checker oder ROBA®-torqcontrol ermöglichen ein permanentes Bremsenmonitoring. (Bilder: mayr® Antriebstechnik)
Den Entwicklern von mayr® Antriebstechnik ist es gelungen, eine neue Reibbelagtechnologie zu schaffen, mit der die Bremsen eine verbesserte Drehmoment-Konstanz sowie eine höhere Leistungsdichte erreichen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bremsen, Überwachungsrelais, HMI, Industrie 4.0

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren