Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sicherheit ist gut. Zusätzlich Kosten senken noch besser.

: Lütze


Der Automationsspezialist Lütze bietet mit der LOCC-Box-SC eine DC 5A Lastüberwachung zum Schutz von Arbeits- und Hilfskontakten in Sicherheitsrelais und Sicherheitsschaltgeräten.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe126/6710/web/Lutze_AT_1-15_LOCC-Box_SC_big.jpg
Lütze bietet mit der LOCC-Box-SC eine DC 5A Lastüberwachung zum Schutz von Arbeits- und Hilfskontakten in Sicherheitsrelais und Sicherheitsschaltgeräten.

Lütze bietet mit der LOCC-Box-SC eine DC 5A Lastüberwachung zum Schutz von...

Mit der neuen Lütze LOCC-Box-SC kann der Strombereich und die Charakteristik an die Grenzwerte der Arbeits- und Hilfskontakte eines Sicherheitsrelais angepasst werden. Die LOCC-Box-SC bietet damit für die Absicherung von Sicherheitsrelais deutliche Kostenvorteile. Neben der Verringerung des Verkabelungsaufwandes, lässt sich dank der einkanaligen Ausführung ein modularer und platzsparender Systemaufbau auf der Hutschiene umsetzen.

Die Kontrolle aller LOCC-Box-SC Module ist über den Statusausgang möglich. Drei analoge Kennlinien (flink, mittel und träge) lassen sich wahlweise einstellen, und ermöglichen ein sicheres Auslösen selbst bei langen Kabelstrecken. Der Status kann als Einzelkanal- oder als Sammelstörmeldung ausgegeben werden. Die LED-Statusanzeige signalisiert neben der Auslastung von 90% bzw. 100%-Last, die Betriebsarten „Ausgeschaltet“, „Ausgelöst“ und „Eingeschaltet“. Die Einspeisung erfolgt über schraubenlose Kontaktschlitten, die eine galvanische Trennung im Servicefall ermöglichen. Die Strombereiche sind über einen Schalter in 1 A-Schritten von 1 bis 5A einstellbar. Durch die Verwendung von zusätzlichen Lütze Einspeiseklemmen kann der maximale Summenstrom auf 160A erhöht werden.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren