Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sicherheit hat einen Namen -

: Endress+Hauser


Das Flaggschiff des breitesten Produktportfolios ermöglicht mit nur einem Prozessanschluss den Einsatz in sicherheitstechnischen Einrichtungen nach Sicherheitsintegritätslevel SIL3 in MIN- bzw. MAX-Applikationen. Eine interne Redundanz sorgt für eine hohe Fehlersicherheit gemäß IEC61508/61511.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe45/753/web/Bild%201%20FTL80_H12_0088.jpg
Liquiphant FTL80 mit Edelstahlgehäuse

Liquiphant FTL80 mit Edelstahlgehäuse

Im täglichen Leben sind wir ständig den verschiedensten Gefahren ausgesetzt. Gefahren können schwere Katastrophen hervorrufen. Schäden bezüglich der Gesundheit von Menschen, der Umwelt sowie Sachwerten wären die Folge. Nicht immer besteht die Möglichkeit einer Gefahr und den damit verbundenen Risiken aus dem Weg zu gehen. Daher hat der Gesetzgeber in den unterschiedlichen Bereichen Gesetze und andere Rechtsvorschriften erlassen, welche die jeweiligen Anforderungen bezüglich der Sicherheit definieren. Hierbei muss man zwischen Produktsicherheit im allgemeinen Sinne und Produkten, die speziell für Sicherheitsaufgaben entwickelt und konstruiert sind, unterscheiden. Für die letzteren ist die DIN EN 61508 maßgeblich, da diese zwischenzeitlich den „Stand der Technik“ für funktionale Sicherheit definiert. Sie definiert vier Sicherheitsstufen: SIL1 bis SIL4. Die DIN EN 61508 ist eine anwendungsunabhängige Norm. Sie ist eine Basisnorm und daher allgemeingültig für alle elektrischen, elektronischen und programmierbaren elektronischen Systeme. Sie ist das erste Regelwerk, das weltweit für Sicherheitsfunktionen in sicherheitskritischen Anwendungen veröffentlicht wurde.

Sicherheit vom Erfinder des Vibrationsmessprinzips zur Grenzstanderfassung

Endress+Hauser als Erfinder des Vibrationsmessprinzips zur Grenzstanderfassung von Flüssigkeiten und Schüttgütern verfügt über mehr als 45 Jahre Anwendungs-Know How. Mit einer weltweit installierten Basis von mehreren Millionen Vibrationsgrenzschaltern spiegelt der Liquiphant ein hohes Maß an Sicherheit, Zuverlässigkeit und Qualität in unterschiedlichen Applikationen wieder. Als Technologieführer Vibronik mit dem breitbandigsten Produktportfolio am Markt bleibt Endress+Hauser dem Schwinggabel
/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe45/753/web/Bild%202%20FTL81_H12_0089.jpg
Liquiphant FTL81 für Temperaturen bis 280°C

Liquiphant FTL81 für Temperaturen bis 280°C

Motto treu: „Genial einfach und betriebsbewährt“. Mit dem neuen Liquiphant FailSafe werden Maßstäbe in punkto Sicherheit und Verfügbarkeit gesetzt. Der Flüssigkeitsgrenzschalter findet seine Verwendung als Trockenlaufschutz von Pumpen und als Überfüllsicherung. Mit dem neuen Liquiphant FailSafe werden alle Anforderungen der modernen Prozessindustrie abgedeckt und höchste Produkt- und Anlagensicherheit gewährleistet. Dabei gelten selbstverständlich auch die generellen Vorteile des Vibrationsmessprinzipes: die Messung ist unbeeinflusst von den physikalischen Eigenschaften des Mediums, wie z. B. der Leitfähigkeit, der Dielektrizitätskonstante oder auch einer Dichteänderungen. Schaum und Turbulenzen beeinflussen die Messung nicht. Ebenso ist ein Abgleich mit dem jeweiligen Medium während der Inbetriebnahme nicht notwendig.

Funktionsüberprüfung

Was bei Überfüllsicherungen bereits Jahrzehnte lang „Stand der Technik“ ist, kann nun auch bei bedecktem Sensor in MIN-Applikationen durchgeführt werden: die Funktionsprüfung ohne Füllstandänderung. Bisher musste bei z. B. Pumpenschutz-anwendungen eine Füllstandänderung durchgeführt werden, um die Messeinrichtung auf Funktionsfähigkeit zu prüfen. Durch Drücken des Prüftasters am neuen Liquiphant FailSafe kann unter Beobachtung der Stromaufnahme die Funktionsfähigkeit der Messung simuliert und überprüft werden. Bei dieser Art der Prüfung werden der elektrische Sicherheitspfad und nachfolgende Anlagenteile überprüft. Bei einer zusätzlichen Installation eines Nivotesters FTL825 wird durch Betätigung des Prüftasters am Nivotester eine automatische, vollständige interne Diagnose durchgeführt. Der Prüfzyklus
/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe45/753/web/Bild%203%20FTL85_H12_0087.jpg
ECTFE-Beschichtung FTL85

ECTFE-Beschichtung FTL85

ist nach ca. acht Sekunden abgeschlossen. Eine Störung wird durch eine rote Leuchtdiode angezeigt, die Sicherheitskontakte öffnen sich und das Störmelderelais fällt ab. Dies minimiert den Aufwand für eine Überprüfung des Grenzschalters deutlich, senkt die Kosten und erhöht die Anlagenverfügbarkeit durch reduzierte Stillstände der Anlage.

Verzicht auf jährliche Standaufnehmerprüfung

Grenzstanddetektionen in sicherheitsrelevanten Anwendungen erfordern regelmäßige Funktionskontrollen. Eine vereinfachte wiederkehrende Prüfung per Knopfdruck für die nachgeschaltenen Anlagenteile kann nach den WHG-Richtlinien bzw. den Anforderungen der funktionalen Sicherheit IEC61508/61511 realisiert werden. Die jährlich wiederkehrende Prüfung kann für den Standaufnehmer FTL8x und den Messumformer FTL825 ganz entfallen. Der Testintervall kann auf bis zu 12 Jahre verlängert werden, unabhängig ob der Sensor wie bei Pumpenschutz bedeckt oder im Falle der Überfüllsicherung unbedeckt ist.

Vereinfachte Installation

Durch direkten Anschluss des SIL3 Liquiphant FailSafe an eine speicherprogrammierbare Steuerung, eine Sicherheits-SPS oder AI-Module kann durch Wegfall einer Zusatzkarte und somit Reduktion des Verdrahtungsaufwandes eine vereinfachte Installation mit geringstem Aufwand durchgeführt werden. Der genormte 4…20mA Ausgang gemäß NAMUR-Empfehlung NE06/NE43 stellt die direkte Integration in eine Sicherheits-SPS sicher. Die Abhängigkeit des Ausgangsignals ist von der Betriebsart (MIN-/MAX) und
/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe45/753/web/Bild%204%20FTL825_H12_0091.jpg
Nivotester FTL825

Nivotester FTL825

dem Zustand der Messstelle (Schwinggabel bedeckt/ frei, Störung oder Kurzschluß) entsprechend zu programmieren. Um ein SIL3-Level zu erreichen, müssen die vorgegebenen Stromwerte bei der Integration in eine SPS überwacht werden. Zusätzlich kann das vom Liquiphant permanent gesendet Live-Signal von der SPS überwacht werden. Damit wird sichergestellt, dass der korrekte FailSafe-Sensor angeschlossen ist und gegebenenfalls auftretende Fehler in der nachgelagerten SPS erkannt werden. Durch den Einsatz eines Nivotesters FTL825 in Verbindung mit dem FailSafe Liquiphant wird die Überwachung des Live-Signals automatisch durchgeführt.

Komplettlösung Überfüllsicherung

Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) fordert für Anlagen zum Lagern, Abfüllen oder Umschlagen von Wasser gefährdenden Stoffen eine fachgerechte Errichtung und Inbetriebnahme einer Überfüllsicherung. Zweck dieser Überfüllsicherung ist es, den Füllstand von Wasser gefährdenden Flüssigkeiten zu überwachen und rechtzeitig vor Erreichen des zulässigen Füllgrades im Behälter den Füllvorgang zu unterbrechen oder akustisch und optisch Alarm auszulösen. Endress+Hauser hat den Anspruch an höchste Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit. Als anerkannter Fachbetrieb nach WHG werden die gesetzlichen Richtlinien eingehalten und das Personal regelmäßig geschult. Um die Forderungen des Wasserhaushaltgesetzes zu erfüllen, wurde mit dem TÜV Süd ein Überwachungsvertrag geschlossen. Jährlich wird Endress+Hauser durch den TÜV zertifiziert. Endress+Hauser ist dazu befähigt, Anlagen nach dem Wasserhaushaltsgesetz einzubauen, aufzustellen, instandzuhalten und instandzusetzen. Gerne übernimmt Endress+Hauser die Errichtung von Überfüllsicherungen.
Dies beinhaltet unter anderem die Auslegung und Berechnung der Überfüllsicherung nach gesetzlichen Vorschriften, Wahl der geeigneten Messtechnik bis hin zum Engineering der gesamten Anlage. Der Schaltschrankbau nach Kunden-Bedürfnissen, Inbetriebnahme der Messtechnik vor Ort, Schulung der Mitarbeiter bis hin zur wiederkehrenden Prüfung der kompletten Messlinie runden die Automatisierungslösung nach dem Wasserhaushaltsgesetz ab.

Fazit

Mit dem neuen Liquiphant FailSafe können fehlersichere Grenzstanddetektionen in Flüssigkeiten mit Anforderungen an die funktionale Sicherheit bis SIL3 MIN-/MAX-Applikationen, Überfüllsicherung nach VdTÜV100 oder Überfüllsicherung/Leckage nach dem Wasserhaushaltsgesetz in einem Temperaturbereich von -60°C bis +280°C und einem Druck zwischen -1 bar bis +100 bar realisiert werden. Über die Dichteeinstellung am Elektronikeinsatz können Flüssiggase bis hin zu schweren Flüssigkeiten mit Dichtewerten größer zwei kg/dm³ zuverlässig detektiert werden. Für aggressive Flüssigkeiten stehen neben den Edelstählen 316L bzw. Hastelloy C22, Beschichtung aus Email, PFA oder ECTFE zur Verfügung.

In Anlagen, bei denen die Sicherheit höchste Priorität hat, gilt: Sicherheit hat einen Namen – Liquiphant FailSafe!


Liquiphant FTL80 mit Edelstahlgehäuse
Liquiphant FTL81 für Temperaturen bis 280°C
ECTFE-Beschichtung FTL85
Nivotester FTL825
Elektronikeinsatz FEL85



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sicherheitstechnik, Mess- und Regeltechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren