Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Sichere Daten mit dem Mini-ITX Board

: Spectra


Bei Kassensystemen, Geld- oder Fahrkartenautomaten ist der Schutz der Transaktionsdaten besonders wichtig. Für diese Anwendungen ist das Mini-ITX Board MS-98E1 von Spectra besonders geeignet.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13035/web/Spectra-MS-98E1_Mini-ITX-Board.jpg
Dieses Board kann über einen TPM-Sockel mit einem Trusted Platform Modul (TPM) erweitert werden. Diese Erweiterung bietet grundlegende Sicherheitsfunktionen. Ein Gerät mit TPM, speziell angepasstem Betriebssystem und entsprechender Software bilden zusammen eine Trusted Computing Platform (TC-Platform). Unbefugten Dritten wird somit der Zugang zu sensiblen Daten verwehrt. Ein weiteres Sicherheitsfeature bietet die ECC (Error correcting code) Speicherfunktion. Sie erkennt Datenverfälschung zwischen Arbeitsspeicher und Prozessor und korrigiert diese automatisch. Der hochmoderne Intel® Skylake Prozessor bietet in Verbindung mit dem Intel® C236 Serverchipsatz eine hohe Rechenleistung. Große Schreib- und Lesegeschwindigkeiten werden durch vier SATA 3.0 Ports unterstützt.

Für den Anschluss weiterer Peripheriegeräte, wie z.B. Display, Tastenfeld oder Scanner stellt das MS-98E1 multiple Video-Ausgänge für 3 unabhängige Displays sowie zahlreiche USB- und COM-Schnittstellen zur Verfügung. Ältere Eingabesysteme können über PS/2 angeschlossen werden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
IPC

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren