Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Setting Features – Drehgebereinstellungen vor Ort

: Contelec


Contelec lanciert eine neue Drehgeber-Lösung, mit der sich Winkelsensoren, dieauf der Vert-X MH-C2-Technologie basieren, im eingebauten Zustand einfach vorOrt konfigurieren lassen. Die mit «Setting Features» bezeichnete Lösungermöglicht den äusserst einfachen Einbau von Drehgebern. Das exakte Setzenvon Nullpunkt, Mittelpunkt oder Start- und Endpunkt sowie dem Einstellen desDrehsinns ohne zusätzliche Hilfsmittel führt zu einer drastischen Vereinfachungbei Einbau und Justage.

drehgebersetting-features_1.jpg
Für die einfache Parametrisierung beinhalten die Drehgeber mit integrierten«Setting Features» zwei zusätzliche digitale Eingänge (Set 1 und Set 2), mittelsderer das Setzen des Drehsinns (CW, CCW), von Indexpunkten (Nullpunkt oderMittelpunkt) oder von Start- und Endpunkt beliebig oft möglich ist. Derentsprechende Prozess ist denkbar einfach: Im Rahmen einer standardisiertenEinstell-Sequenz müssen lediglich die beiden Eingänge (Litzen) in einerbestimmten Abfolge auf Masse gelegt werden. Die dadurch konfiguriertenParameter werden nichtflüchtig gespeichert.

Drehgeber mit integrierten «Setting Features» machen die mechanische Justageder Winkelmesser überflüssig und ermöglichen somit hoch präziseWinkelmessungen in Systemen, die eine mechanische Justage gar nichtzulassen. Ferner maximieren sie die Messgenauigkeit in Anwendungen mitgrossen Einbautoleranzen. Darüber hinaus ermöglichen die neuen Contelec-Drehgeber eine einfache Kompensation mechanischer Ungenauigkeiten am zumessenden System sowie eine jederzeitige Kompensation mechanischerAbnützung durch eine «Nach-Justierung» im Feld. Von Bedeutung ist ferner dieReduktion der benötigten Drehgeber-Varianten, was die Lagerhaltung vereinfachtund Kosten reduziert.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Drehgeber

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren