Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Servoklemmen mit STO-Eingang

: Beckhoff


Die Servoklemmen für das Beckhoff EtherCAT-Klemmensystem integrieren im Standard-Klemmengehäuse einen vollständigen Servoverstärker für hochdynamische Positionieraufgaben. Mit den neuen Ausführungen EL72x1-9014 steht in der äußerst kompakten Klemmenbauform nun auch die Sicherheitsfunktion STO zur Verfügung.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe167/11508/web/pr192016_Beckhoff_EL72x1-9014_print.jpg
Die neuen Servoklemmen EL72x1-9014 mit STO (Safe Torque Off) ermöglichen extrem kompakte und systemintegrierte Antriebslösungen.

Die neuen Servoklemmen EL72x1-9014 mit STO (Safe Torque Off) ermöglichen extrem...

Die Servoklemmen EL72x1-9014 ermöglichen es Anwendern, die Sicherheitsfunktion STO (Safe Torque Off) zu realisieren, die einem Sicherheitslevel Cat 3/PL d nach DIN EN ISO 13849-1:2015 entspricht. Die Safety-Integration im Klemmenformfaktor ergibt in Verbindung mit der One Cable Technology (OCT) äußerst platzsparende und kostengünstige Lösungen für sicherheitsgerichtete Antriebsfunktionen. So reduzieren sich gegenüber einer zweikanaligen Abschaltung mit entsprechenden Schützen in der Motorleitung deutlich Verdrahtungsaufwand, Platzbedarf und Kosten, da eine einzige Leitung vom Safety-Ausgang (z. B. EL2904) zum STO-Eingang der Servoklemme ausreicht. Zusätzlich minimiert die Einkabellösung OCT die Leitungskosten und den Platzbedarf beim Motoranschluss.

Die EL7201-9014 im 12-mm-Klemmengehäuse liefert einen Ausgangsstrom von bis zu 2,8 ARMS, die 24 mm breite Ausführung EL7211-9014 max. 4,5 ARMS. Beide eignen sich zur Ansteuerung der Servomotoren der Baureihe AM8100. Das integrierte elektronische Typenschild der AM8100-Motoren kann von den Servoklemmen automatisch eingelesen werden, was die Inbetriebnahme deutlich vereinfacht.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren