Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Service-optimierte Innovationen im Mittelspannungsbereich

: Igel Electric GmbH


Auf der diesjährigen Hannover Messe stellt Igel eine Design-optimierte Weiterentwicklung des Mittelspannungs-Schaltanlagensystems MV-CS vor. Darüber hinaus geht der Dortmunder Systemintegrator für elektronische Antriebstechnik konsequent den nächsten Schritt in der Trennung von Leistungs- und Regelelektronik. Hierbei setzt Igel zur Datenübermittlung auf modernste LWL-Technologie.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12718/web/ISA-HD.jpg
Igel Electric präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe neue Innovationen für elektronische Antriebslösungen im Mittelspannungsbereich.

Igel Electric präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe neue Innovationen...

Im Fokus steht das neuartige Draw-Out-Modul, welches eine konsequente Weiterentwicklung des Schaltschranksystems MV-CS bedeutet. Igel hat das austauschbare Modul für einen flexiblen Einsatz und einen einfachen Service optimiert. Die elektrotechnisch relevanten Komponenten, von der Leistungselektronik bis zu Netz- und Bypass-Schützen, befinden sich auf einem Trolley. Das ausziehbare Modul kann dadurch mit nur wenigen Handgriffen ohne zusätzliche Hilfsmittel ausgetauscht werden. Damit erhöht die Igel-Lösung sowohl die Flexibilität bei der Anlagenplanung als auch die Anlagenverfügbarkeit.

Neue Steuer- und Regelelektronik

Des Weiteren zeigt Igel auf der Hannover Messe den nächsten Schritt in der Trennung der Leistungs- von der Steuerelektronik. Hierzu präsentiert das Dortmunder Unternehmen die neue Mittelspannungs-Steuer- und Regelelektronik. Hier werden neben den Messsignalen für die Netzspannung jetzt auch die Ströme und die Kühlkörpertemperaturen mittels LWL aus dem MV-Bereich der Schaltanlage in die Steuerung und Regelung übertragen. Zusätzlich bietet die neue Regelelektronik eine verbesserte Ausstattung des HMI-Interface.

Die neue und innovative Steuerungs- und Regelelektronik verfügt außerdem über die Möglichkeit einer integrierten Mess-Sensorik, mit der sich Mess- und Zustandsdaten protokollieren und mit Hilfe eines PC darstellen lassen. Dadurch fällt die aufwendige Installation entsprechender Messeinrichtung im MV-Bereich vollständig weg und die IBS und Störungsbehebung
können mit einfachen Mitteln durchgeführt werden. Die Darstellung der Daten am PC erleichtert dabei nicht nur die Fehlerbehebung, sondern stellt gleichzeitig auch die Grundlage für eine vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) dar. Igel wird die neue Steuer- und Regelelektronik ab Juli 2017 standardmäßig in den Mittelspannungs-Saftanlasser ISA-HD verbauen.

Halle 14, Stand K22

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, HMI

QR code

Special SPS IPC Drives

SPS_2016_80x80.png Die Fachmesse zur elektrischen Automatisierung, die SPS IPC Drives in Nürnberg, präsentierte sich 2016 größer und internationaler als je zuvor. In unserem Special informieren wir Sie über die Messehighlights.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/12177/web/IMG_4603.jpgKomfortzone für Sensor-Parametrierer
Das Interesse an aus der Feldebene gewonnenen Daten steigt im Zuge einer zu erreichenden vernetzten Fabrik für Produzenten wie OEMs zusehends. Dahingehend sind in Folge sämtliche Sensor- und Aktor-Hersteller gefordert, ihre Produkte mit entsprechenden Schnittstellen auszustatten, um die Daten an übergeordnete Ebenen mit der jeweils gewünschten Dringlichkeit kommunizieren zu können. Auch das Thema der bislang oft aufwendigen Sensor-Konfiguration bedarf mittlerweile einer rascheren, bequemeren und dabei sicheren Durchführbarkeit. x-technik hat sich dazu ausführlich mit Fabian Baur, geschäftsführender Gesellschafter von Wenglor, und Dieter Ennsbrunner, Geschäftsführer von Wenglor Österreich, unterhalten und deren Angebot an bewährten wie neuen Schnittstellen auf der Sensorebene unter die Lupe genommen. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren

Häufig besuchte Firmenprofile