Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Sensortechnologie mit Pfiff

: Pepperl+Fuchs


Beim Transport von Personen und Waren kommt es auf Zuverlässigkeit und Effektivität an. Dabei stellen die Betriebs- und Umgebungsbedingungen an die Maschinen und im Besonderen an die darin eingesetzte Sensorik höchste Ansprüche. Schock und Vibrationsbelastungen, oft auch extreme Temperaturen mit starken Schwankungen gehören hier zum harten Alltag. Hinzu kommen Messbereiche von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Metern und die zuverlässige Erkennung unterschiedlichster Materialien. Ultraschallsensoren lösen hier vielfältige Applikationen. Im Folgenden werden ausgewählte Applikationen für Ultraschallsensoren kurz vorgestellt.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe140/5998/web/MC127_913_08_rgb.jpg
UC6000-30GM70-2E2R2-V15 startet Durchsage auf Bahnsteig.

UC6000-30GM70-2E2R2-V15 startet Durchsage auf Bahnsteig.

Quietschend rollt der Nahverkehrszug in den Bahnhof ein und kommt langsam zum Stehen. Aus den Lautsprechern in der Anzeigentafel über dem Bahnsteig ertönt kurz nach dem Stillstand der Wagen die Ansage des erreichten Ortes und die Möglichkeiten zur Fortsetzung der Reise. Ein Ultraschallsensor in der Bauform M30 mit 6m Reichweite, schräg montiert über der Anzeigentafel, misst den Abstand Richtung Gleisbett. Rollt ein Zug in den Bahnhof ein, wird der Schall von den Wagons zum Sensor reflektiert. Die Lücken zwischen den Wagons werden als solche erkannt, der Ausgang des Sensors liefert ein pulsierendes Signal bis der Zug zum Stillstand kommt. Das Pulsieren des Sensorausgangs signalisiert der Steuerung das Einfahren eines Zuges, ein stabiler Ausgangszustand danach zeigt den Stillstand des Zuges an, die automatische Durchsage kann gestartet werden.

Achtung an der Bahnsteigkante

Automatisierung kehrt auch im Schienenverkehr verstärkt ein. Die Züge werden automatisch an einer festgelegten Position im Haltebereich gestoppt und die Trittbretter ausgefahren. Je nach vorliegenden baulichen Gegebenheiten des Bahnsteigs muss das Trittbrett weiter oder weniger weit ausgefahren werden. Hier kommt ebenfalls Ultraschallsensorik zum Einsatz. Aus Gründen der Sicherheit messen zwei Ultraschallsensoren, direkt unter dem Trittbrett montiert, unabhängig von einander den Abstand zum Bahnsteig und geben über eine analoge Stromschnittstelle die Entfernung an die Zugsteuerung, welche die Trittbretter an die richtige Position ausfährt. Hält der Zug auf offener Strecke, die Gleisstrecke ist zum Beispiel durch
/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe140/5998/web/MC127_913_09_rgb.jpg
Der getrennte Sensorkopf ermöglicht die Montage unter dem Trittbrett.

Der getrennte Sensorkopf ermöglicht die Montage unter dem Trittbrett.

einen anderen Zug belegt, reflektiert kein Bahnsteig das Schallsignal und der Sensor blockiert ein Öffnen der Türen. Für den Notfall kann der Zugführer die Türen manuell freigeben, nachdem die Passagiere informiert wurden.

Über den Wolken

Müssen größere Distanzen überbrückt werden, führt der Weg zum nächstgelegenen Flughafen. Nach dem Check-In und der Sicherheitskontrolle geht es über die Fluggastbrücke ins Flugzeug. Aufmerksamen Passagieren fallen hier Ultraschallsensoren am Tor der Brücke auf. Um die Fluggastbrücke zielgenau an das Flugzeug anzudocken, messen Ultraschallsensoren kontinuierlich den Abstand zum Flugzeug. Weitere Ultraschallsensoren überwachen den Abstand nach unten zum Rollfeld. Mit dieser Kombination an Sensoren wird sichergestellt, dass die Außenhaut des Jets nicht beschädigt wird und keine Hindernisse auf dem Rollfeld überfahren werden.

Ein Koffer auf Reisen

Nach der Landung am Zielort, warten die Passagiere sehnsüchtig auf Ihre Koffer. Die Gepäckstücke werden aus dem Flugzeug entladen und über eine Rutsche auf ein umlaufendes Förderband gekippt. Ein Ultraschallsensor überwacht den Bereich des Förderbandes vor der Rutsche. Werden Koffer erkannt, stoppt der Nachschub an Koffern, erkennt der Sensor eine Lücke folgt der nächste
Koffer auf das Band. Ist der letzte Koffer vom Band genommen, stoppt das Band, wenn während eines Umlaufs keine weiteren Koffer vom Ultraschallsensor erkannt wurden.

Ultraschallsensoren konstant zuverlässig

Diese beispielhaften Applikationen stehen stellvertretend für die besonderen Eigenschaften der Ultraschallsensorik. Unabhängig von Farbe und Materialbeschaffenheit misst der Ultraschallsensor zuverlässig den Abstand zum Gegenstand und gibt die Entfernung direkt als Analogwert weiter, oder setzt einen Schaltausgang, wenn sich das Objekt im gewünschten Entfernungsbereich befindet. Wind und Wetter schaden den Sensoren nicht. Hoher IP Schutz, gepaart mit einem großen Einsatztemperaturbereich sorgen für zuverlässige Messsignale auch im Außenbereich.


UC6000-30GM70-2E2R2-V15 startet Durchsage auf Bahnsteig.
Der getrennte Sensorkopf ermöglicht die Montage unter dem Trittbrett.
Ultraschallsensor steuert das Gepäckband im Flughafen.
Steuerung der Fahrgastbrücke beim Andocken eines Flugzeuges.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik-Ex-Bereich, Ultraschallsensoren

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren