Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sensorik 4.0 in höchster Vielfalt

: Pepperl+Fuchs


Wo Baugröße und Umgebungsbedingungen eine Rolle spielen, bieten die ebenso kompakten wie robusten Drehgeber von Pepperl+Fuchs passende Lösungen. Innovationen wie die neue Magnetfeld-Technologie und ein bis zu hochentwickelten Heavy-Duty- und Ex-Drehgebern reichendes Standardprogramm ermöglichen die perfekte Anpassung an viele Einsatzbedingungen. Die vor einem als Konzeptstudie vorgestellte SmartBridge wurde weiterentwickelt und zur Produktreife gebracht. Dabei wurden Security-Aspekte berücksichtigt, mehrere Betriebsarten für unterschiedliche Anwendungsfälle vorgesehen und konsequent die herstellerübergreifende IO-Link-Spezifikation umgesetzt.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe127/7368/web/MAC0002427_rgb.jpg
Die magnetischen Drehgeber ENA58IL sind mit allen gängigen Ethernet-Protokollen verfügbar (Abbildung: Profinet).

Die magnetischen Drehgeber ENA58IL sind mit allen gängigen Ethernet-Protokollen...

Vom allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau bis zur Offshore-Anwendung und von Heavy-Duty-Anlagen bis zu Anwendungen in explosionsgefährdeten Bereichen bestimmen Drehgeber die Performance. Sie erfassen Drehwinkel und erkennen Größen wie Geschwindigkeiten oder Beschleunigungen und wandeln die mechanischen Bewegungen in elektrische Signale um. Pepperl+Fuchs bietet ein umfangreiches Portfolio an Inkremental- und Absolutwert-Drehgebern in Singleturn- und Multiturn-Varianten, die optische und magnetische Abtastprinzipien nutzen.

Modernste Drehgebertechnologie

Eine der in den Encodern verwendeten innovativen Technologien ist das neue Abtastprinzip auf Basis kombinierter Hall- und Wiegand-Sensoren. Anfangs für den Einsatz unter widrigsten Betriebsbedingungen in Offshore- oder Mobile-Equipment-Applikationen bestimmt, wurde es von Pepperl+Fuchs zum neuen Industriestandard weiterentwickelt. Die besonders kompakten Magnetfeld-Encoder arbeiten wie magnetische Drehgeber berührungslos und sind daher ebenso unempfindlich, messen jedoch ähnlich genau und dynamisch wie optische und eignen sich für Hochgeschwindigkeitsanwendungen, etwa in Druckmaschinen oder Industrierobotern. Heavy-Duty-Varianten mit Edelstahl-Gehäuse und einem speziellen Dichtungskonzept für widrige Umgebungsbedingungen mit extremen Schock- und Vibrationsbelastungen sowie hohe Lagerlasten bilden den Kern für ebenso robuste wie innovative Seilzug-Drehgeber-Systeme. Selbstredend bieten die neuen Encoder-Baureihen neben der SSI-Schnittstelle alle gängigen Anbindungsmöglichkeiten über Industrial Ethernet.

Sensorik 4.0

Mit der Konzeptstudie „SmartBridge“
hat Pepperl+Fuchs eine evolutionäre Entwicklung in Richtung Industrie 4.0 angestoßen. Das Feedback zu dieser Studie floss in ein Produkt-Anforderungsprofil ein. Da Sensoren oft schlecht zugänglich verbaut sind und die von Displays aus Platz- und Kostengründen schwierig ist, nutzt das Konzept handelsübliche Smartphones und Tablets als Bedien- und Anzeige-Einheiten für Sensoren. SmartBridge besteht aus einem Drahtlos-Adapter mit M12-Steckverbindern sowie einer App für die Mobilgeräte. In einer µSD-Karte im Adapter können Sensordaten gespeichert und per USB-Schnittstelle ausgelesen werden. Die drahtlose Datenübertragung erfolgt mittels Bluetooth. Das Aufsetzen auf den IO-Link-Standard macht SmartBridge herstellerunabhängig und für alle Sensoren mit IO-Link nutzbar.

Halle DC, Stand 224, F06

Die magnetischen Drehgeber ENA58IL sind mit allen gängigen Ethernet-Protokollen verfügbar (Abbildung: Profinet).
Seilzüge mit Drehgebervariante 42H als robuste und langlebige Lösungen für raue Umgebungsbedingungen
Der SmartBridge-Adapter in der Sensor-Zuleitung kommuniziert über Bluetooth mit Mobilgeräten.
Die SmartBridge-App für Tablets und Mobiltelefone unter iOS und Android bietet Sensortyp-spezifische Ansichten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, Drehgeber, Smart Automation

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren