Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sensoren für Rollenstauförderer machen die Logistik smart

: Wenglor Sensoric


Die neuen Sensoren für Rollenstauförderer bieten alles, was die moderne Lager- und Transportlogistik erfordert: Montierbar unter Förderniveau von Rollenbahnen, präsentiert Wenglor, Erfinder dieser außergewöhnlichen Bauform, nun intelligente Multitalente, die nicht nur in Sachen Umweltschutz neue Maßstäbe setzen. Near Field Communication (NFC) und smarte Staulogikfunktionen ergeben zusammen mit einer großen Variantenvielfalt das perfekte Produkt für die Logistik 4.0.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12211/web/Pressefoto_OPT_NFC_.jpg
Gut aufgestellt für die Logistik der Zukunft: die neuen Sensoren für Rollenstauförderer von wenglor. (Bild: wenglor)

Gut aufgestellt für die Logistik der Zukunft: die neuen Sensoren für Rollenstauförderer...

Verfügbar als Reflextaster mit Hintergrundausblendung, als Spiegelreflexschranke oder als Logikeinheit sind die neuen Sensoren wahlweise mit oder ohne Staulogik sowie optional mit Ventil (für Pneumatik) oder ohne Ventil (für Motorollen) ausgestattet. Als Produkte, die wie Maßanfertigungen zu den speziellen Anforderungen der Anlage passen, dabei aber eine große Vielzahl an Anwendungen mit einer Bauform lösen, sind die Sensoren für Rollenstauförderer genau die richtige Wenglor-Antwort auf die „Needs“ der automatisierten Logistik.

Logistik 4.0: Konfiguration per App

Auch in Sachen Handling und Bedienung haben die Wenglor-Ingenieure ganze Arbeit geleistet: Ausgestattet mit einer Near Field Communication (NFC)-Schnittstelle, lassen sich die Sensoren bequem per Android-App oder per PC konfigurieren und Schaltabstände sowie Betriebsmodi selbst im stromlosen Zustand einstellen. Die kostenlose App „wenglor Sensor Konfigurator“ ist im Google Play Store erhältlich.

Zusätzlich lassen sich die Sensoren bequem und einfach montieren: Über das intuitive Fastclip-System und per Schnellverkabelung können sie mit nur wenigen Handgriffen installiert werden.

Effizienz steigern, Kosten senken, Umwelt schonen

Dank intelligenter Staulogikfunktionen und Energiesparmodi lassen sich
vorhandene Leistungspotentiale von Logistikanlagen spürbar verbessern: Durch den integrierten EcoMode wird die Leistungsaufnahme bei den Magnetventilen um 75 % reduziert – und zusätzlich werden Stromeinsparungen im geschalteten Zustand erreicht.

Dank automatischer Rollenabschaltung, dynamischer Stauzonen, intelligenter Stauüberwachung, Einzel- & Blockabzugs- sowie Zeitfunktionen lassen sich zahlreiche Logistikprozesse einfach realisieren und optimieren. Anwender profitieren dabei von einer deutlichen Verringerung des Energieverbrauchs, weniger Geräuschbildung, einer deutlichen Reduzierung von Fehlerbildern, einem höheren Materialdurchsatz und einer bis zu 60 % höheren Kapazität der Förderanlage.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren