Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Selbstreinigende Kunststoff-Energieführungskette

Mit der TKK-Serie präsentiert Tsubaki Kabelschlepp (ÖV: Ganglberger) eine neue Energieführungskette für kleine Bauräume in rauen Umgebungsbedingungen, wie sie z. B. in Hubliften benötigt wird. Die TKK39 ist selbstreinigend, extrem stabil und dabei leicht und kompakt. Sie überzeugt mit besonderer Torsionssteifigkeit und unterstützt lange freitragende Verfahrwege von bis zu 5 m.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/12927/web/Kabelschlepp_Energiefuehrungskette_TKK39.jpg
Mit der TKK-Serie präsentiert Tsubaki Kabelschlepp eine neue Energieführungskette für kleine Bauräume in rauen Umgebungsbedingungen.

Mit der TKK-Serie präsentiert Tsubaki Kabelschlepp eine neue Energieführungskette...

Das platzsparende Design der TKK39 zeigt sich u. a. eindrucksvoll an der Einbauhöhe von nur 142 mm – gegenüber vergleichbaren Lösungen konnte Tsubaki Kabelschlepp die Einbauhöhe um 65 % reduzieren. Die Energiekette lässt sich sowohl freitragend als auch gleitend einsetzen – sie unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 3 m/s und Beschleunigungen von 9 m/s².

Kurze Stahlanschlusselemente ermöglichen eine schnelle und einfache Montage – sie werden direkt an der Konsole oder Auflage angeschraubt. Die Kettenglieder sind komplett aus Kunststoff gefertigt, wobei Tsubaki Kabelschlepp neben dieser besonders gewichtsoptimierten Ausführung optional auch Hybridketten mit Aluminiumstegen und Stahlketten anbietet.

„Durch die kompakte Anordnung im Ausleger sind große Auszugslängen möglich und die hohe Torsionssteifigkeit gewährleistet einen geraden Lauf“, erläutert Werner Eul, Product Manager Cable Carrier Systems bei Tsubaki Kabelschlepp.

Für raue Umgebungsbedingungen entworfen

Diese Eigenschaften wirken sich in vielen Anwendungsbereichen positiv aus: z. B. in Land-, Kommunal- oder Baumaschinen, in der Bohrtechnik oder auch in der Zementindustrie. In Hubliften sind die Energieketten bei einer Anordnung im Außenbereich den Witterungsbedingungen ausgesetzt und können je nach Anwendung auch von Schmutz oder herabfallenden Teilen beeinträchtigt werden. Dafür sind die Energieführungen der TKK-Serie mit einem staub-, schmutz- und spänedichten Anschlagsystem ausgestattet. An der besonders glatten Oberfläche
läuft der Schmutz einfach ab, zudem ist die Energiekette im bewegten Einsatz selbstreinigend: Speziell eingebrachte Schrägen zerkleinern den Schmutz, sodass er anschließend ausgefördert werden kann – eine Verdichtung oder Klumpenbildung ist somit ausgeschlossen.

Ausgeklügelt ist auch die Trennstegkonstruktion der TKK39: Die Energieführungskette ist für den optimalen Leitungsschutz mit verriegelbaren Bügeln ausgestattet, die je nach Stegbauart an beliebiger Stelle innen aufklappbar sind. Verschiebbare bzw. im 2-mm-Raster fixierbare Trennstege ermöglichen zusammen mit einer flexiblen Höhenunterteilung aus Kunststoff oder Aluminium eine optimale Separation der Leitungen.

Halle DC, Stand 0426



  • flag of at Robert Ganglberger
  • TSUBAKI KABELSCHLEPP Österreich
  • Holzbauernstraße 20
  • A-4050 Traun
  • Tel. +43 7229 74330
  • www.ganglberger-iv.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren