Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Selbstreinigende Kunststoff-Energieführungskette

: Robert Ganglberger


Mit der TKK-Serie präsentiert Tsubaki Kabelschlepp (ÖV: Ganglberger) eine neue Energieführungskette für kleine Bauräume in rauen Umgebungsbedingungen, wie sie z. B. in Hubliften benötigt wird. Die TKK39 ist selbstreinigend, extrem stabil und dabei leicht und kompakt. Sie überzeugt mit besonderer Torsionssteifigkeit und unterstützt lange freitragende Verfahrwege von bis zu 5 m.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/12927/web/Kabelschlepp_Energiefuehrungskette_TKK39.jpg
Mit der TKK-Serie präsentiert Tsubaki Kabelschlepp eine neue Energieführungskette für kleine Bauräume in rauen Umgebungsbedingungen.

Mit der TKK-Serie präsentiert Tsubaki Kabelschlepp eine neue Energieführungskette...

Das platzsparende Design der TKK39 zeigt sich u. a. eindrucksvoll an der Einbauhöhe von nur 142 mm – gegenüber vergleichbaren Lösungen konnte Tsubaki Kabelschlepp die Einbauhöhe um 65 % reduzieren. Die Energiekette lässt sich sowohl freitragend als auch gleitend einsetzen – sie unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 3 m/s und Beschleunigungen von 9 m/s².

Kurze Stahlanschlusselemente ermöglichen eine schnelle und einfache Montage – sie werden direkt an der Konsole oder Auflage angeschraubt. Die Kettenglieder sind komplett aus Kunststoff gefertigt, wobei Tsubaki Kabelschlepp neben dieser besonders gewichtsoptimierten Ausführung optional auch Hybridketten mit Aluminiumstegen und Stahlketten anbietet.

„Durch die kompakte Anordnung im Ausleger sind große Auszugslängen möglich und die hohe Torsionssteifigkeit gewährleistet einen geraden Lauf“, erläutert Werner Eul, Product Manager Cable Carrier Systems bei Tsubaki Kabelschlepp.

Für raue Umgebungsbedingungen entworfen

Diese Eigenschaften wirken sich in vielen Anwendungsbereichen positiv aus: z. B. in Land-, Kommunal- oder Baumaschinen, in der Bohrtechnik oder auch in der Zementindustrie. In Hubliften sind die Energieketten bei einer Anordnung im Außenbereich den Witterungsbedingungen ausgesetzt und können je nach Anwendung auch von Schmutz oder herabfallenden Teilen beeinträchtigt werden. Dafür sind die Energieführungen der TKK-Serie mit einem staub-, schmutz- und spänedichten Anschlagsystem ausgestattet. An der besonders glatten Oberfläche
läuft der Schmutz einfach ab, zudem ist die Energiekette im bewegten Einsatz selbstreinigend: Speziell eingebrachte Schrägen zerkleinern den Schmutz, sodass er anschließend ausgefördert werden kann – eine Verdichtung oder Klumpenbildung ist somit ausgeschlossen.

Ausgeklügelt ist auch die Trennstegkonstruktion der TKK39: Die Energieführungskette ist für den optimalen Leitungsschutz mit verriegelbaren Bügeln ausgestattet, die je nach Stegbauart an beliebiger Stelle innen aufklappbar sind. Verschiebbare bzw. im 2-mm-Raster fixierbare Trennstege ermöglichen zusammen mit einer flexiblen Höhenunterteilung aus Kunststoff oder Aluminium eine optimale Separation der Leitungen.

Halle DC, Stand 0426



  • flag of at Robert Ganglberger
  • TSUBAKI KABELSCHLEPP Österreich
  • Holzbauernstraße 20
  • A-4050 Traun
  • Tel. +43 7229 74330
  • www.ganglberger-iv.at


Bericht in folgender Kategorie:
Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren