Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sehr kompakt: absolute Drehgeber

: Heidenhain


Nur 35 mm Außendurchmesser und eine SSI-Schnittstelle bieten die neuen Heidenhain-Drehgeber ECN 1013 und EQN 1025 bzw.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe129/7850/web/HEIDENHAIN-Pressebild-Drehgeber.jpg
Kompakt und vielseitig: die neuen absoluten Drehgeber von HEIDENHAIN mit SSI-Schnittstelle und nur 35 mm Außendurchmesser (links: die Synchroflansch-Ausführung ROC bzw. ROQ, rechts: die Hohlwellen-Ausführung ECN bzw. EQN)

Kompakt und vielseitig: die neuen absoluten Drehgeber von HEIDENHAIN mit SSI-Schnittstelle...

ROC 1013 und ROQ 1025. Für den einfachen Anschluss erlauben sie Versorgungsspannungen im erweiterten Bereich von 4,75 V bis 30 V. Sie bieten eine Gesamtauflösung von 25 Bit. Neben seriellen Positionswertausgaben liefern die SSI-Geber 1-VSS-Signale. Die Systemgenauigkeit der Drehgeber liegt bei ±60 arcsec. Ihr Arbeitstemperaturbereich von –30° C bis 100° C und die Schutzart IP64 erlauben den Einsatz in beengten Anbauverhältnissen und kritischen Umgebungen. Einsatzbereiche sind u. a. die Antennentechnik, fahrerlose Transportsysteme, Logistikapplikationen, der Maschinenbau, die Medizintechnik und Verpackungsmaschinen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, Sensorik-Ex-Bereich

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren