Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sechsachser für alle Facetten der Automation

: Stäubli


Auf der Automatica 2016 zeigt Stäubli Robotics erstmals die enorme Bandbreite der neuen TX2 Baureihe. Die Sechsachser beherrschen mit ihrer clean, consistent Performance alle Facetten der Automation von der High-Output-Serienproduktion über Industrie 4.0 Anwendungen bis hin zur Mensch-Roboter-Kollaboration. Darüber hinaus werden auf der Messe neue Varianten des Highspeed-Roboters TP80 präsentiert.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10410/web/Staubli15_TX2_60.jpg
Modell TX2 60 Neu - Maximale Tragkraft: 9 kg und 5 kg, Reichweite: 670 mm und 920 mm, Montagemöglichkeiten: Boden, Wand, Decke.

Modell TX2 60 Neu - Maximale Tragkraft: 9 kg und 5 kg, Reichweite: 670 mm und...

In München wird Stäubli die Performance dieser Roboter in einer Vielzahl von Demo-Applikationen auf seinem bis dato größten Automatica-Messestand in Szene setzen. Im Mittelpunkt steht dabei eine realitätsnahe Smart Factory, in der unterschiedliche TX2 Modelle in mehreren verketteten Zellen ihre Industrie 4.0-Kompatibilität sowie ihre kollaborativen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Dabei kommt erstmals die Studie HelMo zum Einsatz. Der Helfer für Montageaufgaben ist ein fahrbares, autonomes Robotersystem, das einen TX2 Sechsachser für mobile Einsätze qualifiziert.

Die Besonderheit der neuen Roboter, die in den drei Modellreihen TX2-40, TX2-60 und TX2-90 im Traglastbereich von 2 bis 15 Kilogramm mit Reichweiten von 515 bis 1450 Millimeter angeboten werden, liegt in ihrer Sicherheitstechnik mit laut Hersteller bahnbrechenden Safetyfunktionen. Die Sechsachser verfügen über einen eigenen digitalen Sicherheitsencoder pro Achse und ein integriertes Safetyboard. Alle Sicherheitsfunktionen sind TÜV-zertifiziert und erfüllen die strengen Anforderungen der Sicherheitskategorie SIL3-/PLe.

Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, wird jede Bewegung des Roboters sensorisch überwacht. Dazu werden sämtliche Koordinaten des Roboters sowie Geschwindigkeit und Beschleunigung in Echtzeit erfasst. Stäubli setzt bei der TX2-Baureihe auf konfigurierbare, sichere I/O-Module sowie auf Echtzeit-Ethernet-Feldbussysteme, die maximale Sicherheit und Kompatibilität garantieren.

Die weltweit schnellsten Safe-Robots

Warum der Hersteller seine Standardmaschinen für die Mensch-Roboter-Kollaboration nutzt und auf den Bau typischer
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10410/web/Staubli16_TX2_60_119.jpg
E/A- und Ethernet-Leitungen direkt am Vorderarm.

E/A- und Ethernet-Leitungen direkt am Vorderarm.

Assistenzroboter verzichtet, erklärt Stäubli Deutschland Geschäftsführer Gerald Vogt: „Wir wollten keine teueren Spezialkinematiken für reine MRK-Anwendungen entwickeln. Solche Roboter sind in der Regel mit zu großen Einschränkungen hinsichtlich Traglast und Dynamik behaftet. Deshalb haben wir unsere Standardroboter unter Beibehaltung ihrer vollen Leistungsfähigkeit für die Zusammenarbeit mit Menschen qualifiziert und können so in München die weltweit schnellsten, sicheren Roboter präsentieren. “

Leistung und Effizienz neu definiert

Auf der mechanischen Seite setzt der Anbieter auf Bewährtes: Wie schon die Vorgänger verfügen auch die neuen Sechsachser über die geschlossene Struktur in Schutzart IP 65 und IP 67 gehalten und damit wasserdicht. So ist die TX2-Baureihe prädestiniert für Einsätze unter anspruchsvollen Reinraum- und Hygieneanforderungen sowie für Applikationen unter harten

Umgebungsbedingungen. Was man bei Stäubli darunter versteht, demonstriert ein Sechsachser in HE-Ausführung, der in München für staunende Fachbesucher sorgen wird. Der Roboter übernimmt die Teilereinigung und trotzt dabei dem permanenten Kontakt mit wässrigen Reinigern. „Die TX2-Baureihe steht für eine neue Dimension hinsichtlich Qualität, Präzision Geschwindigkeit, Dynamik und Sicherheit. Zudem sind die Roboter Industrie 4.0-tauglich und lassen sich steuerungstechnisch an alle möglichen Anwenderumgebungen optimal anpassen“, ist sich Vogt sicher.

FAST picker Baureihe erweitert

Stäubli
Robotics bringt zur Automatica neue Varianten des Highspeed-Roboters TP80 auf den Markt. Ab sofort ist der FAST picker in Feuchtraum-Ausführung sowie in einer Version mit 200 Millimeter Z-Hub verfügbar. Mit den neuen Varianten erweitert der Hersteller das Einsatzspektrum dieser Vierachs-Kinematik, die weit über 200 Picks pro Minute erreicht. Dabei zielt Stäubli mit der HE-Ausführung des TP80 vorrangig auf Applikationen in der Lebensmittelindustrie. Dank der HE-Option widersteht der Vierachser in der besonders geschützten Ausführung dem Reinigungsprozedere in der Lebensmittelindustrie. Gleichzeitig kann er ohne Leistungsverlust mit lebensmittelverträglichem Öl der Klasse NSF H1 betrieben werden.

200 Millimeter Z-Hub für mehr Flexibilität

Für Industrieanwendungen, bei denen schnelle Umsetz- und Sortierprozesse auf dem Programm stehen, unterlag der Einsatz des TP80 durch den maximalen Z-Hub von 100 Millimetern bislang Einschränkungen. Damit ist jetzt Schluss: Ab sofort kann der FAST picker optional in einer Ausführung mit 200 Millimeter Pinole geordert werden. An den sonstigen Leistungsdaten ändert sich nichts: Der Vierachser kann große Arbeitsräume mit einem Durchmesser von 1,6 Metern bedienen und arbeitet mit einer Wiederholgenauigkeit, die die Werksangabe von -+ 0,05 Millimetern im Praxisalltag noch deutlich toppt.

Halle B5, Stand 321

Modell TX2 60 Neu - Maximale Tragkraft: 9 kg und 5 kg, Reichweite: 670 mm und 920 mm, Montagemöglichkeiten: Boden, Wand, Decke.
E/A- und Ethernet-Leitungen direkt am Vorderarm.
FAST picker TP80 in Feuchtraum-Ausführung mit NSF H1 Schmierstoff perfekt für Food-Einsätze.
FAST picker TP80 mit 200 mm Z-Hub für mehr Flexibilität.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrieroboter, Pick-and-place Roboter, Automatica

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren